https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/deutscher-und-schweizer-auf-mallorca-von-blitz-erschlagen-18303092.html

Mallorca : Deutscher und Schweizer von Blitz erschlagen

  • Aktualisiert am

Urlaubsalltag in Palma de Mallorca Bild: dpa

Im Nordosten der spanischen Insel Mallorca sind zwei Männer von einem plötzlich aufziehenden Gewitter überrascht worden. Die Frau eines Urlaubers musste mit ansehen, wie ihr Mann vom Blitz getroffen wurde.

          1 Min.

          Ein Urlauber aus Deutschland und einer aus der Schweiz sind am Donnerstag bei einem Unwetter auf Mallorca von einem Blitz erschlagen worden. Die beiden Männer seien auf einem Strand in Cala Mesquida, einer beliebten Badebucht im Nordosten der Insel, gewesen, als das Unwetter plötzlich aufzog, teilte die Polizei mit. Der Deutsche sei 51 Jahre alt gewesen, der Schweizer 65. Weitere Angaben zur Herkunft und Identität der Opfer gab es nicht.

          Einer der Männer, die sich nicht kannten, sei zuerst vom Blitz getroffen worden, als er angesichts einsetzenden Regens seinen Sonnenschirm schließen wollte. Er sei sofort tot gewesen. Der Blitz sei dann zu dem anderen, etwa 15 Meter entfernten Mann weitergeschossen. Der habe zunächst noch gelebt, sei aber kurz darauf trotz Bemühungen von Rettungskräften auch gestorben. Die Frau eines der Urlauber habe das Unglück mit ansehen müssen und sei psychologisch betreut worden.

          Die Gewitterfront war recht plötzlich aufgezogen. Der spanische Wetterdienst Aemet hatte zunächst Sonnenschein, ein paar Wolken und höchstens einige wenige Regentropfen vorhergesagt. Am frühen Nachmittag wurde dann plötzlich vor Gewitter und Starkregen im Nordosten der Insel gewarnt. Auch in den kommenden Tagen könnte es abermals zu Unwettern kommen. Zum Wochenanfang kehrt zudem die Hitze auf die beliebte Urlauberinsel zurück. Es wird mit Temperaturen bis zu 37 Grad gerechnet.

          Topmeldungen

          Chinas Wende : Als habe es die Null-Covid-Lehre nie gegeben

          In China melden sich verstummte Fachleute wieder zu Wort – und der Propagandaapparat hat einiges zu tun. Mit den Lockerungen soll Staatschef Xi Jinping nicht in Verbindung gebracht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.