https://www.faz.net/-gum-9bhrw

Im Atlantik-Urlaub : Deutsche stirbt bei Surf-Unfall in Frankreich

  • Aktualisiert am

Drei Wellenreiter am Atlantik in Frankreich (Archivbild) Bild: dpa

Ein 24 Jahre alte Frau hat einen Unfall bei einem Surfkurs an der französischen Atlantikküste nicht überlebt. Zum Verhängnis wurde ihr offenbar eine Finne ihres Brettes.

          1 Min.

          Eine junge Deutsche ist bei einem Surf-Unfall an der französischen Atlantikküste ums Leben gekommen. Die 24-Jährige konnte in dem Badeort Naujac-sur-Mer am Donnerstag nur noch tot aus dem Meer geborgen werden, wie die Polizei mitteilte. Sie hatte mit ihrem Freund und anderen Sportlern an einer Surfschulung teilgenommen.

          Den Angaben zufolge erlitt die Frau lebensgefährliche Verletzungen, als ihr eine der Finnen unter dem Surfbrett die Arterie am Oberschenkel durchtrennte. Mit Hilfe einer Autopsie soll nun festgestellt werden, ob sie durch Blutverlust starb oder ertrank. Die herbeigerufenen Feuerwehrleute konnten die junge Frau nicht mehr reanimieren.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.