https://www.faz.net/-gum-86pef

Detonationen in Tianjin : „Wir wissen nicht, welche Chemikalien es waren“

  • Aktualisiert am

217 Chemiewaffenexperten sind inzwischen am Unglücksort eingetroffen, um die Explosionsursache zu ermitteln. Dem Zentrum der Detonation dürfen sie sich nur in Schutzanzügen nähern. Bild: AP

Nach den Explosionen in Tianjin konnte ein Feuerwehrmann gerettet werden, viele weitere werden aber noch in den Trümmern vermisst. Welche Chemikalien genau ausgetreten sind, weiß noch immer niemand. Anwohner haben Angst.

          2 Min.

          Nach den gewaltigen Detonationen im Hafen der chinesischen Stadt Tianjin mit mindestens 56 Toten und mehr als 700 Verletzten gehen die Rettungsarbeiten nur langsam voran. Laut Staatsmedien konnte am Freitagmorgen ein Feuerwehrmann lebend aus den Trümmern des Chemielagers gezogen werden, in dem die Explosionen ihren Ursprung hatten. 13 Feuerwehrleute und eine unbekannte Zahl von Hafenarbeitern wurden aber noch immer vermisst.

          Den Behörden in Tianjin zufolge müssen die über 1000 am Einsatz beteiligten Retter äußerst vorsichtig vorgehen, weil noch immer nicht geklärt ist, welche Gefahrenstoffe die Explosion ausgelöst haben und möglicherweise noch austreten können. „Wir wissen nicht sicher, welche Chemikalien es waren“, sagte Gao Huaiyou vom Amt für Produktsicherheit von Tianjin. „Wir wissen auch nicht, welche Mengen es waren.“ Die Chemikalien seien nur vorübergehend gelagert gewesen, auch fehlten Dokumentationen. Es könnten jederzeit weitere chemische Reaktionen stattfinden, sagte Tianjins Feuerwehrchef Zhou Tian.

          Nach chinesischen Medienberichten, die sich auf Mitarbeiter des zerstörten Chemielagers stützen, sind in dem Areal auch 700 Tonnen Natriumcyanid gelagert gewesen, das bei Reaktion mit Wasser hoch giftig ist. Sowohl Luft als auch Wasserqualität in der Nähe des Unglücksortes würden genau beobachtet, sagten die Behörden am Freitag. Bislang seien die Werte normal.

          Direkt hinter der Zone der Verwüstung beginnt die Stadt Bilderstrecke

          Bewohner zeigten sich am Freitag besorgt um ihre Sicherheit: „Ich habe wirklich Angst, aber ich weiß gar nicht, wovor ich Angst haben soll, die Regierung hat nichts gesagt, nichts dazu, was wir tun sollten, um unsere Familien vor den Chemikalien zu schützen“, sagte der Wachmann eines nahegelegenen Bürogebäudes, der einen billigen Mundschutz trug.

          217 auf chemische, biologische und nukleare Kampfstoffe spezialisiere Einheiten des Militärs sind seit Donnerstagnachmittag am Unglücksort im Einsatz, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Eine Serie von gewaltigen Explosionen hatte auf dem Gelände im Binhai-Distrikt schwere Zerstörungen angerichtet. Wegen der Druckwelle und herumfliegender Trümmer gab es noch in einem kilometerweiten Umkreis Schäden.

          Wie das Staatsfernsehen berichtete, wurden Sicherheitsbestimmungen nicht eingehalten. Demnach befand sich das Warenlager, in dem sich die Explosionen ereigneten, nur 600 Meter von Wohnhäusern entfernt. Vorgeschrieben sei jedoch mindestens ein Abstand von einem Kilometer.

          Unter den Toten waren mindestens 17 Feuerwehrleute, die zu einem Feuer gerufen wurden, als sich die Explosionen ereigneten. 21 Retter wurden zunächst noch vermisst. Nach dem Unglück wurden rund 3500 Obdachlose vorübergehend in zehn Schulen untergebracht. Der stellvertretender Premierminister Liu Yandong besuchte die Opfer der Explosionen und sicherte ihnen umfassende medizinische Behandlung zu.
           

          Topmeldungen

          Angelique Kerber hat Grund zur Freude: Ihren Sieg am Samstag bei den Australian Open war kein leichter.

          Australian Open : Angelique Kerber im Achtelfinale

          Den Sieg gegen die Italienerin Camila Giorgi musste sich die derzeit beste deutsche Tennisspielerin hart erkämpfen. Am Montag trifft Kerber nun auf die Russin Anastasia Pawljutschenkowa.
          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.