https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/computerstoerung-lange-warteschlangen-an-amerikanischen-flughaefen-16337667.html

Computerstörung : Lange Warteschlangen an amerikanischen Flughäfen

  • Aktualisiert am

Eine landesweite Computer-Störung bei der Grenzpolizei sorgte für massive Warteschlangen an Flughäfen in den Vereinigten Staaten. Bild: dpa

„Zustände wie in einem Drittweltland“: Eine landesweite IT-Panne bei der Zollpolizei sorgt für stundenlange Schlangen an Flughäfen in den Vereinigten Staaten. Die Hintergründe sind bislang noch unklar.

          1 Min.

          Eine Computerstörung bei der Grenzpolizei am Freitag hat landesweit an Flughäfen in den Vereinigten Staaten zu erheblichen Wartezeiten geführt. Die IT-Panne habe etwa zwei Stunden angedauert, berichtete die „New York Times“.

          Bislang sind die Hintergründe der Computerstörung noch unklar. Die Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten gab auf seinem Twitter-Account bekannt, dass es keine Hinweise auf „bösartiges“ Verhalten gebe.

          Auf sozialen Medien haben sich die Passagiere über die langen Wartezeiten beschwert. Im John F. Kennedy Flughafen in New York ist es zu chaotischen Szenen gekommen. Ein Passagier berichtete laut „New York Times“ am Check-in-Schalter von massiven Warteschlangen mit über Tausend Menschen. Eine andere Frau sprach von „Zuständen wie in einem Drittweltland“. Die Verzögerungen haben rund drei Stunden betragen.

          Topmeldungen

          Senioren in einem Pflegeheim essen zu Mittag.

          F.A.Z.-Exklusiv : Die Altenpflege steht vor dem Finanzkollaps

          Regierungsberater sehen die Pflegeversicherung vor einem Kollaps. Sie fordern eine Pflicht zu privater Zusatzvorsorge, um die Babyboomer stärker in die Pflicht zu nehmen.
          Dampf steigt aus den Kühltürmen des Kernkraftwerks hinter den Häusern in Dampierre-en-Burly auf.

          Atomkraft in Frankreich : Wo Habeck recht hat – und wo nicht

          Ein plötzlicher Mangel französischen Atomstroms? Habeck liegt daneben mit der Aussage, dass sich die Lage am französischen Strommarkt „in den letzten Wochen immer weiter nach unten entwickelt“ habe. Ein Fakten-Check.
          Angela Merkel (CDU), ehemalige Bundeskanzlerin, und Friedrich Merz, CDU-Bundesvorsitzender, begrüßen sich bei der Eröffnungsveranstaltung der Bundeskanzler-Helmut-Kohl-Stiftung.

          Merz und Merkel würdigen Kohl : Mit Kohl ein Verhältnis zu Russland denken?

          In Berlin lädt die jüngste Bundeskanzler-Helmut-Kohl-Stiftung: Aber von den Schattenseiten des CDU-Politikers schwieg selbst Angela Merkel. Was sie von Kohl gelernt habe, könne auch Richtschnur im Umgang mit Russland sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.