https://www.faz.net/-gum-84130

China : Schiff mit mehr als 400 Passagieren sinkt auf Jangtse

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Starker Wind soll das Schiff zum Kentern gebracht haben, auf dem sich vor allem ältere chinesische Touristen auf Flusskreuzfahrt befanden. Hunderte Opfer werden befürchtet, nur wenige Passagiere konnten bislang gerettet werden.

          1 Min.

          Bei stürmischem Wetter ist ein Passagierschiff mit mehr als 450 Menschen an Bord auf dem Jangtse-Strom in Zentralchina gesunken. Nach Angaben des Staatsfernsehens vom Dienstag wurden bislang zwölf Überlebende gerettet und fünf Tote gefunden. Im Rumpf des kieloben im Fluss liegenden Schiffes wurden fünf weitere Überlebende über Klopfzeichen lokalisiert. Die Bergung läuft.

          Unter den Geretteten sind der Kapitän und Chefingenieur, die in Polizeigewahrsam genommen wurden. Sie gaben an, dass am Montagabend plötzlich ein Tornado das Schiff zur Seite gedrückt und zum Kentern gebracht habe. Es sei „innerhalb von ein oder zwei Minuten“ gesunken, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua den Kapitän.

          Das Wetterbüro bestätigte, dass es zum Zeitpunkt des Unglücks starke Wirbelstürme in dem Gebiet gegeben habe. Heftiger Wind und Regenfälle behinderten am Dienstag die Suche nach den mehr als 400 Vermissten. Premier Li Keqiang reiste eigens an die Unfallstelle.

          Das Schiff „Stern des Orients“ war auf dem Weg von Nanjing in Ostchina in die Metropole Chongqing im Südwesten, als das Unglück noch flussabwärts von dem berühmten Touristenziel der Drei Schluchten im Bereich von Jianli in der Provinz Hubei passierte.

          Unter den 458 Menschen an Bord sind nach neuen Angaben von Xinhua 406 Passagiere, 47 Besatzungsmitglieder und fünf Reisebüromitarbeiter gewesen. Es habe nach ersten Ermittlungen genug Schwimmwesten gegeben. Auch sei das Schiff nicht überladen gewesen.

          Topmeldungen

          Ein Eurofighter Typhoon auf der Farnborough Airshow nahe London im Juli 2018

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.
          Lange hinterher, jetzt vornedran: die Wissenschaftsstadt Nürnberg

          Neue TU Nürnberg : Ein Professor für 25 Studenten

          Die neue TU Nürnberg soll die erste deutsche Uni-Neugründung seit 30 Jahren werden. Das Konzept ist ambitioniert – nicht nur, weil in Nürnberg alles komplett auf Englisch stattfinden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.