https://www.faz.net/-gum-o988

China : Mehr als 190 Tote bei Gasunfall

  • Aktualisiert am

Die Flammen nach der Gasexplosion Bild: AP

Giftige Dämpfe aus einem Gasbohrloch haben im Südwesten Chinas 191 Menschen das Leben gekostet. Mindestens 4.000 bis 5.000 Menschen, meist Bauern und Anwohner der Gasförderanlage, haben chemische Verätzungen erlitten.

          2 Min.

          Giftige Dämpfe aus einem Gasbohrloch haben im Südwesten Chinas 191 Menschen das Leben gekostet. 4.000 bis 5.000 Menschen, meist Bauern und Anwohner der Gasförderanlage, haben nach ersten Schätzungen chemische Verätzungen erlitten, berichtete die Leitung eines Krankenhauses am Donnerstag in Peking. Die Zahl der Opfer dürfte noch steigen. Mehr als 10.000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Das Explosionsunglück passierte schon am Dienstag auf dem Chuandongbei-Gasfeld nahe der Metropole Chongqing.

          Aus einer Gasquelle sei explosionsartig „eine hohe Konzentration von natürlichem Gas und Schwefelwasserstoff ausgetreten“. Das nach faulen Eiern riechende Gasgemisch, das beim Einatmen tödlich wirkte, zog über die nähere Umgebung. Das Gemisch aus Erdgas und Schwefelwasserstoff sei rund 30 Meter in die Luft gestiegen, hieß es unter Berufung auf den stellvertretenden Leiter des Feldes, Qian Zhijia.

          Feuer gegen das Gas

          Um das Gas zu vernichten, wurde das Bohrloch am Mittwoch aus einiger Entfernung in Brand gesetzt, berichtete das Amt für Werksschutz in Chongqing der dpa. Von einem Flammenmeer stiegen massive schwarze Rauchwolken in den Himmel auf, die von weit her zu sehen waren, wie Bilder im Staatsfernsehen zeigten.

          Durch das Feuer wurde tödliches Gas verbrannt, doch roch es am Donnerstagabend Ortszeit in der nahe gelegenen Stadt Gaoqiao weiter nach Schwefel. „Das Atmen fällt mir immer noch schwer“, berichtete eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung. Bei der Evakuierung wurden mehr als 10.000 Menschen in die entfernt gelegene Gemeinde Tianhe gebracht. Die Behörden verteilten auch Atemmasken. Alle Menschen in einem Umkreis von fünf Kilometern seien in Sicherheit gebracht worden, berichtete die Staatsagentur Xinhua.

          Verätzungen an der Haut und den Augen

          Die Verletzten wurden auf etwa 10 Hospitäler verteilt, berichtete die Direktion eines Krankenhauses, das 170 Verletzte aufgenommen hatte. Die Verletzten hätten Verätzungen der Haut und schwere Augenentzündungen erlitten. Es gebe nur wenige Atemwegverätzungen. „Es sind nicht so viele, weil die meisten, die die Gase eingeatmet haben, sofort tot waren“, wurde geschildert. Es seien nur wenige Arbeiter eingeliefert worden. Die meisten Opfer seien Bauern und andere Bewohner der Gegend um das Gasfeld.

          Der Gasausbruch passierte am Dienstagabend, doch war zunächst nur von 8 Toten die Rede gewesen. Dies galt, bis die Staatsagentur plötzlich am Donnerstag dramatisch höhere Opferzahlen nannte. „Es war so giftig, daß niemand in die Nähe des Bohrloches kommen konnte“, sagte ein Mitarbeiter des Werksschutzamtes. Da das Gas jetzt brennt, sollte am Freitag versucht werden, das Bohrloch zu schließen. 260 Kubikmeter Erde seien bereitgestellt worden, hieß es. Doch waren sich die Experten nicht sicher, ob der Versuch gelingen kann.

          Suche geht weiter

          Vor dem Unglück wurde aus dem 4.000 Meter tiefen Bohrloch täglich eine Million Kubikmeter Gas gefördert. Das Förderfeld, in dem Vorräte von 50 bis 60 Millionen Tonnen vermutet werden, ist bekannt für seine hochkonzentrierten giftigen Gase. Die Bohrarbeiten seien zuvor normal verlaufen, berichtete Xinhua. Nach Angaben eines Verantwortlichen der Ölfirma wird nahe des schwer begehbaren Unglücksortes noch weiter nach Toten und Verletzten gesucht. Die Ursache des Unglücks war noch nicht bekannt, doch stecken mangelnder Werksschutz und schlechte Sicherheitsvorkehrungen hinter vielen solcher Unglücke in China.

          Bundespräsident Johannes Rau und Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) haben am Donnerstag in Kondolenzschreiben an den chinesischen Präsidenten Hu Jintao ihr Mitgefühl ausgesprochen. In dem Schreiben von Rau heißt es, er wolle auch im Namen der Deutschen sein Beleid den trauernden Angehörigen übermitteln. Schröder wünschte den Verletzten baldige und vollständige Genesung.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert ihm einen starken Schlagabtausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.