https://www.faz.net/-gum-12lof

China : 5335 Schüler unter den Erdbebenopfern

Das Erdbeben hinterließ Trauer und Trümmer Bild: AFP

Zum ersten Mal seit dem Erdbeben im Mai 2008 hat China amtliche Zahlen über die Opfer veröffentlicht. Das galt als heikel, da Eltern immer wieder Baumängel an den Schulen ihrer verunglückten Kinder kritisiert hatten.

          Kurz vor dem ersten Jahrestag des Erdbebens im südwestchinesischen Sichuan hat China zum ersten Mal eine amtliche Zahl der ums Leben gekommenen Schulkinder veröffentlicht. Insgesamt gelten demnach seit dem Beben am 12. Mai vergangenen Jahres 5335 Schülerinnen und Schüler der Provinz offiziell als tot oder vermisst. Die Regierung hatte die Zahl bislang geheim gehalten. Sie wird als politisch heikel angesehen, da einige Eltern schlecht gebaute Schulen und Korruption für den Tod ihrer Kinder mitverantwortlich machen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Der Leiter des Erziehungsamts der Provinz, Tu Wentao, gab die Zahl am Donnerstag in der Provinzhauptstadt Chengdu bekannt, die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua verbreitete sie in der chinesischen Presse. Die Gesamtzahl der Todesopfer in Sichuan wird mit 68.712 beziffert. 17.921 Menschen werden demnach auch ein Jahr nach dem Erdbeben noch vermisst. Außerdem seien 546 Schüler so schwer verletzt worden, dass sie heute behindert seien.

          Ai Weiwei warf Regierung Vertuschung vor

          Die Führung in Peking war durch die Versuche von Aktivisten und Angehörigen, die Zahlen auf eigene Faust herauszufinden, sowie die Kritik von Menschenrechtlern zunehmend in Bedrängnis geraten. Vor allem die Recherchen des prominenten Künstlers Ai Weiwei und einiger Helfer, die an Ort und Stelle nach den Namen der umgekommenen Kinder forschten, hatten die Behörden unter Druck gesetzt. Der Künstler, der auch am Bau des Pekinger Nationalstadions beteiligt gewesen war, trug mehr als 5000 Namen zusammen und veröffentlichte sie auf seinem Weblog. Wiederholt waren jedoch Einträge gelöscht worden. Ai Weiwei warf der Regierung deshalb Vertuschung vor.

          5335 Schüler sollen bei dem Beben ums Leben gekommen sein

          Die Organisation Human Rights Watch forderte die chinesische Regierung am Donnerstag auf, Klagen von Eltern gegen Bauträger und verantwortliche Funktionäre vor Gericht zuzulassen. Viele Eltern und Aktivisten sind von den Behörden in der Region eingeschüchtert oder auch vorübergehend inhaftiert worden, wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International am Montag in einem ausführlichen Bericht kritisiert hatte. Nach Informationen des Clubs der Auslandskorrespondenten in China (FCCC) waren auch ausländische Journalisten, die vor dem Jahrestag aus dem Erdbebengebiet berichten wollten, bei ihrer Arbeit behindert worden.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.