https://www.faz.net/-gum-x8dp

Chile : Flucht vor dem Vulkan

  • Aktualisiert am

Die erste Rauchsäule seit 9.000 Jahren Bild: AFP

Neuntausend Jahre war er ruhig, jetzt schlägt er eine ganze Stadt in die Flucht: Der Ausbruch des Vulkans Chaitén sorgt im Süden Chiles für Unruhe. Bislang kommt nur Rauch aus seinem Inneren. Doch es könnten bald Lavaströme folgen.

          1 Min.

          Nach dem Ausbruch des Vulkans Chaitén im Süden Chiles haben die Behörden die gleichnamige Kleinstadt nahezu vollständig evakuiert. 4500 Bewohner der zehn Kilometer vom Vulkan entfernten Stadt Chaitén haben nach Angaben des chilenischen Innenministeriums ihre Häuser verlassen.

          Der örtliche Gouverneur, Sergio Galilea, sprach von einer „Geisterstadt“. Auch aus Dörfern der Umgebung wurden Menschen in Sicherheit gebracht. Dichter Rauch und Vulkanasche hatten bei vielen Menschen Atembeschwerden und Augenbrennen ausgelöst.

          Größerer Ausbruch möglich

          Die meisten Menschen wurden mit Schiffen aus der Stadt am Pazifik in sicherere Gebiete gebracht. Über dem 1000 Meter hohen Chaitén stand unterdessen eine bis zu 20 Kilometer hohe Rauchwolke. Nach Angaben der Leiterin des Katastrophenschutzamtes, Carmen Fernández, war die weitere Entwicklung des Vulkans völlig unklar. Auch ein großer Ausbruch mit Lava sei möglich.

          Die erste Rauchsäule seit 9.000 Jahren Bilderstrecke

          Der seit rund 9.000 Jahren inaktive Vulkan etwa 1000 Kilometer südlich von Chiles Hauptstadt Santiago war am Freitag ausgebrochen und hatte den Himmel verdunkelt. „Die Sicht war zeitweise gleich Null, es war wie mitten in der Nacht“, wurde Arturo Carvallo, Bürgermeister der chilenischen Ortschaft Futaleufú zitiert.

          Präsidentin ruft zur Ruhe auf

          Die Asche rieselte vom Himmel, Wälder und Dörfer sahen aus wie mit Raureif überzogen. Tief aus der Erde sei ein dumpfes Grollen zu vernehmen, und immer wieder komme es zu leichteren Erdstößen. Mehr als 60 sind mittlerweile gezählt worden.

          Chiles Präsidentin Michelle Bachelet rief die Bürger zur Ruhe auf und reiste am Sonntag nach Chaitén. Viele Menschen im Umkreis des Vulkans hatten panisch auf den Ausbruch reagiert. Vor allem haltbare Lebensmittel, Kerzen und Batterien für Taschenlampen waren in den Geschäften ausverkauft. Auch der einzige Geldautomat am Ort war nach kurzer Zeit leer. Die Behörden verteilten 10.000 Atemschutzmasken, Tankwagen versorgten die Menschen mit Trinkwasser.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.