https://www.faz.net/-gum-nm52

Chicago : Zwölf Tote bei Balkoneinsturz

  • Aktualisiert am

Der Balkon brach weg Bild: AP

Mindestens zwölf junge Partygäste starben und 45 weitere wurden verletzt, als ein überfüllter hölzerner Balkon in Chicago unter dem Gewicht der vielen Menschen zusammenbrach.

          Ein ausgelassenes Sommerfest hat in den Vereinigten Staaten in einer Tragödie geendet: Mindestens zwölf junge Partygäste starben und 45 weitere wurden verletzt, als ein überfüllter hölzerner Balkon unter dem Gewicht der vielen Menschen zusammenbrach. Die Behörden in Chicago im Bundesstaat Illinois befürchteten am Sonntag, daß die Zahl der Toten noch steigen könnte, da mindestens zehn Verletzte in kritischem Zustand seien.

          Die meisten der Opfer waren ehemalige Schüler des nahe gelegenen „New Trier“-Gymnasiums. Partygäste berichteten, auf der Feier in dem Privathaus seien so viele Menschen gewesen, daß einige in eine Bar in der selben Straße auswichen. Die meisten seien jedoch geblieben.

          Balkon abgerissen

          Gegen Mitternacht hatten sich nach Zeugenaussagen 50 Menschen auf der hölzernen Terrasse im dritten Stock versammelt. Plötzlich brach sie zusammen und riß beim Absturz auch den darunter liegenden Balkon mit sich. Viele der Opfer fielen auf die Steintreppen, die von außen in den Keller führen.

          „Es waren einfach zu viele Leute auf zu kleinem Raum“, sagte James Joyce von der Feuerwehr in Chicago. Eine der Zeuginnen, Fina Cannon, berichtete im Fernsehen, sie habe aus dem Fenster geschaut und Dutzende Menschen auf dem Balkon gesehen. „Plötzlich sah ich, wie all diese Köpfe runtergingen. Der Boden unter ihnen war einfach eingebrochen. Sie sind alle gleichzeitig gefallen.“ Andere Zeugen berichteten, daß auch auf dem unteren Balkon Partygäste gestanden hätten, die dann mitgerissen wurden, als der Balkon über ihnen zusammenbrach. An den Rettungsarbeiten waren fast 100 Feuerwehrleute und Polizisten beteiligt.

          Chaos nach dem Unfall

          Die Unglücksstelle bot in der Nacht ein chaotisches Bild. Dutzende Krankenwagen brachten die Verletzten in Krankenhäuser. Die unverletzten Partygäste irrten unter Schock umher und versuchten verzweifelt, ihre Freunde zu finden. „Es war ein Chaos, als die Rettungskräfte eintrafen“, sagte Joyce. „In der Gasse weinten und schrien überall Menschen.“ Ein Türsteher der nahe gelegenen Bar berichtete: „Überall waren blutende Menschen. Viele hatten schreckliche Schmerzen.“ Die Balkons waren nach Medienberichten erst kürzlich erneuert worden. Sie waren wie in Amerika vielerorts üblich auf Holzpfählen an der Hinterseite des Hauses angebaut worden. Zeugen berichteten, daß die Balkons nicht nur durch die vielen Menschen belastet wurden. Es hätten außerdem mehrere Bierfässer und Sprudelkisten auf den Balkons gestanden. Außerdem hätten einige Partygäste, denen es im Haus zu warm geworden war, in der kühlen Luft getanzt.

          In Chicago war bereits Anfang des Jahres eine andere Party tödlich geendet. Anfang Februar starben 21 Menschen bei einer Massenpanik in einer Discothek.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.
          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.