https://www.faz.net/-gum-ag4f1

Chemie-Unglück bei der BASF 1921 : Noch in Frankfurt gingen Scheiben zu Bruch

  • Aktualisiert am

Ein riesiger Krater klafft nach den Detonationen am Unglücksort. Bild: dpa

Es ist das schwerste Chemie-Unglück der deutschen Geschichte: Im Jahr 1921 sterben 500 Menschen durch die Explosion eines Silos im pfälzischen Oppau. In Frankfurt am Main zerbersten Glasscheiben, in München ist der Knall zu hören.

          2 Min.

          Es ist ein Inferno wie im Katastrophenfilm – aber ganz real, vor 100 Jahren, im pfälzischen Oppau am Rhein. Erst eine Explosion, dann noch eine. Die Druckwelle ist gewaltig. Allein in Oppau werden mehr als 1000 Gebäude zerstört und ebenso viele beschädigt. Die Detonationen lassen noch im 70 Kilometer entfernten Frankfurt am Main Fensterglas bersten. Der Knall war so laut, dass man ihn in München noch hören konnte. Am Ende zählen die Behörden bei dem schwersten Chemieunfall der deutschen Geschichte mehr als 500 Tote. Am Dienstag jährt sich das Unglück in der Badischen Anilin- und Sodafabrik (BASF) zum 100. Mal.

          Die Explosionen hatten sich in einem Silo ereignet, in dem 4500 Tonnen Ammonsulfatsalpeter lagerten. Der von der BASF entwickelte Mischdünger hatte die Eigenschaft, bei der Lagerung zusammen zu backen und hart zu werden. Vor dem Verladen wurde er deshalb mit einem Sicherheitssprengstoff gelockert. Dieser sei zuvor getestet und bereits 20.000 Mal angewendet worden, hieß es. Doch am 21. September 1921 kommt es bei einer Routinesprengung um 7.32 Uhr zur Katastrophe.

          „Das Unglück ist für uns eine eindringliche Mahnung“

          Zum Zeitpunkt des Unglücks im heutigen Ludwigshafener Stadtteil Oppau gehört die Pfalz zu Bayern. Das Bundesland Rheinland-Pfalz gibt es noch nicht. Der bayerische Staat gründet das Hilfswerk Oppau, auch die Anteilnahme der Bevölkerung ist groß. Obdachlose müssen versorgt werden. Helfer teilen Tausende Paar Schuhe, Decken und Mäntel aus. Zur Beerdigung am 25. September kommt Reichspräsident Friedrich Ebert auf das von Frankreich besetzte linke Rheinufer. Der abgedankte Kaiser Wilhelm II. kondoliert aus dem niederländischen Exil.

          „Das Unglück von damals, aber auch jeder andere Unfall, der sich in einem BASF-Werk ereignet, ist für uns eine eindringliche Mahnung“, erklärt BASF-Vorstandschef Martin Brudermüller anlässlich des 100. Jahrestags. „Eine Mahnung, dass wir in der chemischen Industrie immer mit äußerster Umsicht arbeiten müssen. Eine Mahnung, dass wir alles Erdenkliche dafür tun müssen, damit solch ein Unglück nicht wieder geschieht.“

          Von den Explosionen verbogene Stahlträger einer BASF-Werkshalle Bilderstrecke
          Oppau im Jahr 1921 : Nach der Explosion im BASF-Werk

          Wäre ein solches Unglück bei dem Chemiekonzern heute unmöglich? „Die damalige Lage unterscheidet sich immens von der aktuellen Situation“, sagt ein BASF-Sprecher dazu. In internationaler Übereinkunft habe man die Mischungen von Ammonnitrat und Ammonsulfat sowie anderen ammonnitrathaltigen Düngemitteln in Sicherheitsklassen eingeteilt. Der heute in Ludwigshafen produzierte Ammonsulfatsalpeter gehöre zur sichersten Klasse. „Er ist granuliert und mit speziellen Antibackmitteln vor einer Verhärtung geschützt.“ Auch Sprengstoff zur Lockerung von ammonnitrathaltigen Düngemitteln sei längst verboten.

          Der BASF-Standort Ludwigshafen ist mit rund zehn Quadratkilometern Fläche das größte zusammenhängende Chemie-Areal der Welt. Mehr als 300 Vor-Ort-Termine fänden dort jährlich mit Überwachungsbehörden statt – darunter auch rund 160 angekündigte und unangekündigte Inspektionen, betont der Sprecher der BASF. „In den vergangenen zehn Jahren wurde in jedem Jahr deutlich mehr in den Standort Ludwigshafen investiert als abgeschrieben.“

          Dadurch habe das Unternehmen mehr als ein Drittel des Anlagevermögens am Standort erneuert und das Werk somit sicherer gemacht. „Darüber hinaus wurden im gleichen Zeitraum insgesamt rund zehn Milliarden Euro in die Instandhaltung investiert und die Anlagen auch unter Sicherheitsaspekten an den Stand der Technik angepasst.“

          Trotz verstärkter Sicherung ist der Umgang mit Chemikalien nicht risikolos. Im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut explodierten im vergangenen Jahr vermutlich große Mengen Ammoniumnitrat. Mehr als 190 Menschen kamen nach offiziellen Angaben ums Leben. Die genauen Umstände sind unklar. Experten mahnen, jeden Fall einzeln zu betrachten.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.