https://www.faz.net/-gum-9cuou

Wegen Kritik in MH370-Bericht : Malaysias Luftfahrt-Chef tritt zurück

  • Aktualisiert am

Kündigte nun seinen Rücktritt an: Azharuddin Abdul Rahman, Chef der zivilen Luftfahrtbehörde in Malaysia. Bild: dpa

Der Chef von Malaysias ziviler Luftfahrtbehörde hat am Dienstag seinen Rücktritt erklärt. Grund hierfür ist die heftige Kritik in einem Abschlussbericht zum Verschwinden des Fluges MH370.

          Nach Kritik im Zusammenhang mit dem rätselhaften Verschwinden von Flug MH370 hat der Chef von Malaysias ziviler Luftfahrtbehörde am Dienstag seinen Rücktritt erklärt. Der Beamte reagierte damit auf die Veröffentlichung eines Untersuchungsberichts zum Verschwinden der Malaysia-Airlines-Passagiermaschine im März 2014. Vom Wrack des Flugzeugs und den 239 Menschen an Bord fehlt seither jede Spur.

          In dem Bericht legten sich die Experten am Montag nicht darauf fest, warum die Boeing 777 verschwand. Sie kritisierten jedoch, dass es in jener Nacht von malaysischer Seite Mängel bei der Kontrolle des Luftraums gegeben habe. Der Chef der zivilen Luftfahrtbehörde, Azharuddin Abdul Rahman, übernahm in einem Schreiben die Verantwortung dafür.

          Das Schicksal von Flug MH370 gilt als eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Die Boeing 777 war plötzlich von den Radarschirmen verschwunden, als sie auf dem Weg aus Kuala Lumpur nach Peking war. Dann flog sie noch stundenlang durch die Nacht, bevor sie vermutlich abstürzte. Das Wrack wird irgendwo auf dem Boden des südlichen Indischen Ozeans vermutet.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          FAZ Plus Artikel: Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die meisten Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.