https://www.faz.net/-gum-8uub9

45 Grad Celsius : Buschbrände verwüsten Südosten Australiens

  • Aktualisiert am

Buschfeuer in New South Wales: In der Gegend herrschten am Wochenende Temperaturen um 45 Grad Celsius. Bild: AFP

Seit Freitag kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen im Südosten Australiens. Komplette Dörfer brennen nieder, Menschen müssen übereilt ihre Häuser verlassen, Landwirte verlieren ganze Viehherden. Die nächste Hitzewelle ist schon angekündigt.

          Bei sengender Hitze und starkem Wind sind mehrere Buschbrände im Südosten Australiens außer Kontrolle geraten. Die Flammen zerstörten im Bundesstaat New South Wales zahlreiche Häuser, Landwirte verloren ganze Viehherden.

          Ein kleines Dorf etwa 350 Kilometer nordwestlich von Sydney brannte fast vollständig nieder, wie die lokale Feuerwehr am Montag mitteilte. Die Bewohner von Uarbry hatten am Wochenende völlig übereilt ihre Häuser verlassen müssen, um sich vor den Flammen zu retten. „Wir haben nur noch das, was wir anhatten“, sagte ein Bewohner beim Anblick der Überreste seines Hauses am Montag dem „Sydney Morning Herald“.

          In der Gegend herrschten am Wochenende Temperaturen um 45 Grad Celsius. Vielerorts waren noch heißere und extrem trockene Luft in den Rauchschwaden der Buschfeuer elektrostatisch aufgeladen. Dadurch hätten sich mehrere Gewitter entwickelt, hieß es. Zahlreiche Blitze seien durch den Rauch gezuckt.

          Am Montag loderten bis zu 70 Brände

          Den Angaben nach kämpfen seit Freitag bis zu 2500 Feuerwehrleute gegen die Flammen. Am Montag loderten bis zu 70 Brände. 26 davon seien noch nicht eingedämmt, hieß es. Die Einsatzkräfte hofften auf sinkende Temperaturen, um die Brände in den Griff zu bekommen.

          Im Bundesstaat New South Wales kämpft die Feuerwehr gegen zahlreiche Buschbrände.

          Entsprechend gut war am Montag die Nachricht der Wetterbehörde für den Wochenstart: Sie prognostizierte für die nächsten paar Tage eine leichte Abkühlung. Ein Hochdruckgebiet werde ab Dienstag etwas kühlere Luft und geringfügige Niederschläge in die Region Northern Rivers nördlich von Sydney bringen. Zudem ziehe die Hitzewelle, die am Wochenende Rekordtemperaturen von bis zu 48 Grad nach New South Wales gebracht und die Feuer angefacht hatte, nach Norden.

          Dabei soll es sich aber nur um eine Verschnaufpause handeln, die die Rettungskräfte zum Löschen nutzen müssen. Die Hitze sollte schon in den Folgetagen wiederkommen.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.