https://www.faz.net/-gum-9tgnk

Teil der am Montag eingestürzten Brücke liegen im Fluss Tarn. Bild: EPA

In der Nähe von Toulouse : Mindestens zwei Tote bei Brückeneinsturz in Frankreich

In Frankreich ist am Montagmorgen eine Brücke eingestürzt – und mehrere Fahrzeuge mit ihr. Eine Jugendliche und ein Lastwagenfahrer kommen ums Leben, mehrere Menschen werden vermisst. Taucher sind im Einsatz.

          1 Min.

          Die Fernsehbilder von der eingestürzten Brücke über den Fluss Tarn nördlich von Toulouse haben Frankreich aufgeschreckt. Das Unglück, bei dem eine 15 Jahre alte Jugendliche sowie der Fahrer eines Lastwagens ums Leben kamen, hat die öffentliche Debatte über die Sicherheit der Brücken im Land neu entfacht. Ende Juni hatte der Senat einen alarmierenden Bericht vorgelegt, wonach ein „Marshall-Plan“ zur Instandsetzung vieler Straßenbrücken in Frankreich notwendig sei.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Senatoren hatten den Bericht nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua verfasst. Der Berichterstatter Hervé Maurey mahnte jetzt an, alle Brücken umfassend zu überprüfen und im Bedarfsfall Instandsetzungsmaßnahmen anzuordnen. „Der Zustand vieler Brücken ist besorgniserregend“, sagte Senator Maurey.

          Die 1931 erbaute Hängebrücke war am Montagmorgen eingebrochen und in den Fluss gestürzt, nachdem ein mutmaßlich zu schwerer Lastwagen versucht hatte, sie zu passieren. Taucher hatten den Fluss nach dem Unglück unter anderem nach dem Fahrer und dem Lastwagen abgesucht. Mehrere Fahrzeuge stürzten ins Wasser, die meisten Insassen konnten gerettet werden. Nach Angaben der Präfektur wird noch nach mehreren Vermissten gesucht.

          Die Brücke in Mirepoix-sur-Tarn war 2017 zuletzt von Fachleuten inspiziert worden, die keine Sicherheitsmängel festgestellt hatten. Allerdings war die Brücke nur für Fahrzeuge bis zu 19 Tonnen zugelassen. Es besteht der Verdacht, dass der Lastwagen schwerer war. Nach Informationen des Lokalfernsehens durchsuchten Polizisten das Unternehmen Puits Julien Fondations, dem der vermutlich 38 Tonnen schwere Lastwagen gehört.

          Ein Sprecher der Feuerwehr sagte im französischen Fernsehen: „Die Brücke ist völlig eingestürzt. Wir wissen mit Sicherheit, dass zwei Fahrzeuge abgestürzt sind, ein drittes Fahrzeug wurde gesehen.“ Der Feuerwehr zufolge wurden mindestens neun Menschen verletzt, zwei von ihnen schwebten noch in Lebensgefahr. Etwa 80 Einsatzkräfte seien vor Ort, auch drei Hubschrauber seien im Einsatz. Anwohner Philippe Duguet sagte der Zeitung „Midi-Libre“: „Ich war am Montagmorgen gegen acht Uhr in meinem Badezimmer und hörte einen gewaltigen Lärm. Ich wohne 300 Meter von dieser Brücke entfernt, und es ist eine Route, die ich oft nehme.“

          Die 150 Meter lange und fünf Meter breite Hängebrücke verband die Orte Mirepoix-sur-Tarn und Bessières. Sie wurde 1931 erbaut und 2003 renoviert. Im Fernsehen wurden Rettungskräfte gezeigt, die mit Schlauchbooten auf dem Fluss nach Opfern suchten. Auch Taucher waren im Einsatz. Der mittlere Teil der Hängebrücke ist vollständig im Wasser untergegangen.

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.