https://www.faz.net/-gum-a1twe

Arizona : Brücke stürzt unter brennendem Zug ein

  • Aktualisiert am

Screenshot aus einem Bericht über das Unglück bei dem Sender AZ Family Bild: Screenshot/AZ Family

Auf einer Brücke im amerikanischen Bundesstaat Arizona ist ein Zug entgleist und in Brand geraten. Einzelheiten zum Ausmaß der Schäden gab es zunächst nicht, Verletzte soll es bisher keine geben.

          1 Min.

          Auf einer Brücke im amerikanischen Bundesstaat Arizona ist ein Güterzug entgleist und hat Feuer gefangen.

          Das Unglück habe dazu geführt, dass ein Teil der Brücke über dem See eingestürzt sei, berichtete der örtliche Sender ABC 15 unter Berufung auf einen Sprecher der Feuerwehr. Der amerikanischen Nachrichtenseite USA Today zufolge sollen 90 Feuerwehrleute an dem Einsatz beteiligt sein.

          Laut der örtlichen Polizeichefin, Sylvia Moir, gibt es bisher keine Berichte über verletzte Personen im Zusammenhang mit der Entgleisung. Sie warnte auf Twitter davor, sich der Unfallstelle zu nähern.

          Der Zug hatte Hölzer geladen, auch einige Tankwaggons waren dabei. Acht bis zehn Waggons hätten Feuer gefangen, sagte Eisenbahnsprecher Tim McMahan. Zwei der drei Waggons, die in den Park stürzten, hätten Cyclohexanon geladen gehabt, eine giftige und entflammbare Flüssigkeit, der dritte Waggon habe „Gummimaterial“ transportiert. Die Tankwaggons seien nicht von dem Brand betroffen, offenbar sei keiner von ihnen leck geschlagen, sagte McMahan.

          In sozialen Netzwerken und örtlichen Medien waren dramatische Bilder des brennenden Zuges mit dichten schwarzen Rußwolken zu sehen. Einzelheiten zu Verletzten oder zum Ausmaß der Schäden gab es zunächst nicht. Die Polizei sperrte mehrere Straßen und rief dazu auf, die Gegend zu meiden.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.