https://www.faz.net/-gum-9lp39

Nach Fährunfall : Brücke in Brasilien eingestürzt

  • Aktualisiert am

Aufnahmen zeigen die gewaltige Lücke, die anstelle des Mittelstücks über dem Fluss klafft. Bild: dpa

Ein Schiff hat am Samstag in Brasilien einen Brückenpfeiler gerammt, daraufhin ist ein Teil des Bauwerks zusammengebrochen. Laut Augenzeugen sollen zwei Kleinwagen ins Wasser gestürzt sein.

          Im Norden Brasiliens ist eine Brücke teilweise eingestürzt. Noch unklar war, wie viele Menschen verletzt wurden und vermisst werden. Auslöser des Unglücks am Fluss Moju im Bundesstaat Pará war ein Fährunfall. Das Schiff habe am frühen Samstagmorgen einen der massiven Pfeiler gerammt, daraufhin sei ein Teil der Flussüberführung ins Wasser gestürzt, berichtete das brasilianische Nachrichtenportal „globo.com“ am Samstag (Ortszeit).

          Aufnahmen zeigten die gewaltige Lücke, die anstelle des Mittelstücks über dem Fluss klaffte. Dem Bericht zufolge erstreckt sich die Brücke 868 Meter über den Moju. Der Gouverneur des Bundesstaates Pará, Helder Barbalho, berichtete, dass laut Augenzeugen zwei Kleinwagen ins Wasser gestürzt sein sollen, die sich zum Zeitpunkt des Einsturzes auf der Brücke befunden hätten. Laut „globo.com“ waren verschiedene Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr mit Schiffen und Hubschraubern vor Ort, um die Unglücksstelle zu untersuchen.

          Die Brücke ist Teil einer Überlandstraße und eine wichtige Verbindung zwischen der Hauptstadt des Bundesstaates, Belém, und Orten im Landesinneren.

          Ein Teil der Brücke stürzte ins Wasser.

          Topmeldungen

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein leichtes Heimspiel?

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.