https://www.faz.net/-gum-8g0pu

London Heathrow : British-Airways-Flieger stößt mit Drohne zusammen

  • Aktualisiert am

Beim Landeanflug auf den Flughafen London Heathrow hat eine Drohne die Vorderseite des Flugzeugs getroffen. (Archivbild) Bild: AP

Beim Landeanflug auf London Heathrow soll ein Flugzeug von British Airways mit einer Drohne zusammengestoßen sein. Ein solcher Zusammenstoß ist in England jedoch keine Seltenheit.

          Ein Flugzeug von British Airways soll beim Landeanflug auf London Heathrow mit einer Drohne zusammengestoßen sein. „Ein Gegenstand, mutmaßlich eine Drohne, hat die Vorderseite des Flugzeugs getroffen“, sagte eine Sprecherin des Scotland Yard am Sonntag. Ein Sprecher der Airline sicherte der Polizei „jegliche Hilfe bei den Ermittlungen zu“.

          Der Airbus A320 mit 137 Menschen an Bord landete nach dem Zusammenprall sicher und wurde nach einer Überprüfung für den nächsten Flug freigegeben. Die Maschine war nach Angaben der Polizei aus Genf gekommen. Die Polizei ermittle, Festnahmen habe es aber nicht gegeben, hieß es weiter.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Bereits Anfang des Jahres verwies der Vorsitzende der „International Air Transport Association“ darauf, dass Drohnen die von der Bevölkerung geflogen werden „eine reale und wachsende Bedrohung“ für die Luftfahrt darstellt. Tony Tyler fordert nun umso mehr eine Regulierung für Drohnen, bevor noch schwerere Unglücke passieren.

          Nach Angaben der britischen Behörde für Flugsicherheit wurden zwischen April und Oktober 2015 insgesamt 23 ähnliche Vorfälle an britischen Flughäfen verzeichnet – dabei seien die Flugzeuge nur knapp an den Drohnen vorbeigeschrammt.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.