https://www.faz.net/-gum-84pgs

British Airways : Blinder Passagier stürzt in den Tod

  • Aktualisiert am

Eine Boeing 747 der British Airways Bild: Florian Siebeck

Ein Mann, der vermutlich als blinder Passagier im Fahrwerkschacht einer Boeing 747 von Südafrika nach London flog, ist tot. Seine Leiche wurde auf dem Dach eines Hauses gefunden.

          1 Min.

          Auf dem Dach eines Londoner Geschäfts ist die Leiche eines Mannes gefunden worden, der mutmaßlich als blinder Passagier aus einem British-Airways-Flugzeug gestürzt ist. Sein Tod gelte derzeit noch als unerklärt, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Es bestehe jedoch der Verdacht, dass er mit einem anderen Mann in einem Fahrwerksschacht des Flugzeuges von Johannesburg in Südafrika fast 13.000 Kilometer bis nach London geflogen sei. Der zweite Mann liegt in einem Londoner Krankenhaus, sein Zustand ist der Polizei zufolge ernst.

          Am Donnerstagmorgen seien die Ermittler über einen möglichen blinden Passagier auf einem Flug von Johannesburg nach London Heathrow informiert worden, sagte die Sprecherin. Wenig später sei ein zweiter Alarm wegen des Toten auf dem Ladendach eingegangen, über das die Maschine geflogen war. Der überlebende Mann ist vermutlich 25 bis 30 Jahre alt, die Identitäten sind noch nicht geklärt.

          Eine Sprecherin von British Airways sagte am Freitag, die Fluggesellschaft arbeite mit der Polizei und den Behörden in Johannesburg zusammen, um die Fakten in diesem „sehr seltenen Fall“ zu klären.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.