https://www.faz.net/-gum-8yd9i

Braunschweig : Raser stirbt bei Flucht vor Polizei

  • Aktualisiert am

Die Autobahn 2 (Archivaufnahme). Hier wollten Polizisten den Mann kontrollieren, der floh und durch die Innenstadt raste. Bild: dpa

Ein Autofahrer flieht vor einer Polizeikontrolle und fliegt bei hoher Geschwindigkeit aus einer Kurve. Der Mann stirbt noch am Unfallort. Der Wagen war geklaut.

          Ein Autofahrer ist in Braunschweig bei der Flucht vor der Polizei ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben raste der Mann in der Nacht zu Mittwoch mit rund 200 Stundenkilometern durch die Innenstadt. Wie die Beamten mitteilten, wollte eine Zivilstreife den Wagen in der Nacht auf der Autobahn 2 kontrollieren. Der Fahrer floh demnach jedoch mit hoher Geschwindigkeit, woraufhin die Streife das Auto aus den Augen verlor.

          In einer Kurve kam der Fahrer dann von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Oberleitungsmast der Straßenbahn. Das Fahrzeug wurde komplett zerstört und der Fahrer aus dem Auto herauskatapultiert. Der zunächst nicht identifizierte Mann starb noch am Unfallort. Der Wagen war in der Nacht in Hannover gestohlen worden.

          Topmeldungen

          Kamala Harris : Patriotisch gegen Trump

          Kamala Harris ist die neueste Kandidatin, die 2020 gegen Donald Trump antreten will. Sie war die zweite schwarze Senatorin in der Geschichte des Landes und will als erste Präsidentin abermals Geschichte schreiben.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf die Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.
          Charlotte Brontës junge Heldin war beim Blättern in einem Buch glücklich wie selten. Diese speziell dafür vorbereitete Ausgabe von „Jane Eyre“ lässt sich nach der Lektüre so falten, dass – wahlweise — eine Aufforderung oder eine Verlockung zu lesen ist.

          Erklärung von 130 Forschern : Zur Zukunft des Lesens

          Bildschirme und bedrucktes Papier sind als Lesemedien nicht gleichwertig: Mehr als 130 Leseforscher aus ganz Europa haben eine Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung unterzeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.