https://www.faz.net/-gum-9iica

Brandtragödie in Polen : Türklinke des „Escape-Rooms“ war versteckt

  • Aktualisiert am

Forensiker und andere Polizisten untersuchen die Brandstelle in einem Escape Room in Koszalin, Polen. Bild: AP

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, war die Türklinke abmontiert worden. Sie zu finden sei Teil des Escape-Spiels gewesen. Einen anderen Fluchtweg gab es wohl nicht, als das Feuer ausbrach. Fünf Jugendliche kamen dabei ums Leben.

          1 Min.

          Die Todesopfer der Brandkatastrophe in einem „Escape-Room“ in Polen hatten nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft keine Chance, den Flammen zu entkommen. Die Türklinke an der Innenseite des Raums sei abmontiert und versteckt worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft in Koszalin, Ryszard Gasiorowski, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Sie zu finden, war demnach Teil des „Escape-Spiels“, bei dem Teilnehmer unter Zeitdruck Aufgaben lösen müssen, um sich aus einem geschlossenen Raum zu befreien. Für fünf 15 Jahre alte Mädchen im polnischen Koszalin wurde das Spiel zur tödlichen Falle, als am vergangenen Freitag ein Feuer ausbrach.

          Die Jugendlichen, die einen Geburtstag feierten, hatten keine Chance, sich aus dem geschlossenen Raum selbst zu befreien, sagte Gasiorowski. Auch von außen verhinderten die Flammen ihre Rettung. Der Brand schnitt einem Mitarbeiter des „Escape-Rooms“ den Weg zu den Mädchen ab. Der 25 Jahre alte Pole, der selbst Verbrennungen erlitt, rannte auf die Straße, um Hilfe zu holen. Für die Mädchen, die nach vorläufigen Erkenntnissen an einer Rauchgasvergiftung starben, kam sie zu spät. Sie werden am Donnerstag beerdigt.

          „Einen anderen Fluchtweg als die Tür gab es nicht“, sagte Gasiorowski. Die Fenster waren den Angaben nach mit Rigips versperrt. Der 28 Jahre alte Besitzer des „Escape-Raums“ ist in U-Haft, ihm drohen wegen Sicherheitsverstößen und fahrlässiger Tötung bis zu acht Jahre Haft.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Dienstag in London

          Brexit-Gespräche : Zollgrenze in der Irischen See?

          Zum Start der Brexit-Verhandlungen in Brüssel am Mittwoch gibt es Gerüchte, London habe Zugeständnisse gemacht. Die Idee stößt in Großbritannien jedoch schon auf Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.