https://www.faz.net/-gum-909ca

Brand auf „Tomorrowland“-Festival : 20.000 Menschen müssen Gelände verlassen

  • Aktualisiert am

Die Bühne ist vollständig abgebrannt. Bild: Reuters

Flammen lodern auf der Bühne, Chaos bricht aus. Für Tausende Besucher endet ein Festival bei Barcelona schon kurz nach Beginn. Verletzt wird niemand – doch die Wut mancher Besucher ist groß.

          Wegen eines auf der Hauptbühne lodernden Feuers sind am späten Samstagabend 22.000 Besucher des Open-Air-Festivals „Tomorrowland“ bei Barcelona in Sicherheit gebracht worden. Videoaufnahmen zeigen hoch aufsteigende Flammen auf dem Gelände in Santa Coloma de Gramenet. Besucher berichteten von Chaos. Verletzt worden sei niemand, teilte der Notdienst mit. Die Organisatoren gaben ein „technisches Problem“ als Ursache an, ohne Details zu nennen. Das Feuer war bis Mitternacht gelöscht, das eigentlich bis zum Morgen dauernde Musik-Event wurde aber nicht fortgesetzt.

          Das Feuer war während einer Feuerwerksshow auf der Bühne ausgebrochen. Deshalb wird als Ursache ein Schaden in der Pyrotechnik-Anlage vermutet. Auch die Überhitzung eines Scheinwerfers komme in Frage, berichteten spanische Medien.

          „Ich stand weiter weg, aber meinem Freund ist Feuer auf die Schulter gefallen“, schrieb ein junger Mann auf Twitter. Eine Besucherin namens Julia sagte der Zeitung „La Vanguardia“, es habe „Chaos geherrscht“. „Wir hatten auf den Handys kein Signal, alle sind wie verrückt herumgelaufen“. „Einige Mädchen sind weinend auf Tragen weggebracht worden“, ergänzte der Katalane Toni.

          Das frühe Ende des Festivals erzürnte manche. „Ich bin empört“, postete einer, „bedauerlich“, meinte ein anderer. Ob – wie von vielen Besuchern gefordert – das Eintrittsgeld zurückerstattet wird, wurde vorerst nicht bekannt.

          „Tomorrowland“ ist ein Festival mit elektronischer Tanzmusik, das seit Jahren in Belgien veranstaltet wird. Diesmal wurde das Fest auch in Barcelona, Dubai, Gelsenkirchen und anderen Städten mit Live-DJs und einer Übertragung der Mainstage aus Belgien gefeiert.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.