https://www.faz.net/-gum-933od

Rekordzerstörung : Warum immer mehr Wälder brennen

  • Aktualisiert am

Auch 2017 brennt es: In Flammen stehender Wald in der „Columbia River Gorge“-Felsenschlucht im amerikanischen Oregon Bild: dpa

Es ist eine Rekordzerstörung: 2016 sind laut der Organisation Global Forest Watch 29,7 Millionen Hektar Wald abgebrannt. Zurückzuführen sei das auch auf den Klimawandel.

          1 Min.

          Die starke Zunahme von Bränden hat im vergangenen Jahr zu einer Rekordzerstörung von Waldflächen in aller Welt geführt. 2016 seien geschätzt 29,7 Millionen Hektar Wald und damit eine Fläche in der Größe von Neuseeland verloren gegangen, erklärte die Organisation Global Forest Watch am Montag (Ortszeit) in Washington. Dies sei ein Anstieg von 51 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

          Nach Einschätzung der Organisation ist die Zerstörung der weltweiten Wälder zum Teil auf den Klimawandel zurückzuführen. Dieser sorge in bestimmten Regionen für Temperaturanstiege und Trockenheit und erhöhe dadurch die Risiken für und die Intensität von Waldbränden.

          Auch das Wetterphänomen El Niño, das im Winter 2015/2016 besonders ausgeprägt war, spielte laut Global Forest Watch eine Rolle, weil es in den Tropen für Trockenheit gesorgt habe. So trugen schwere Brände in Brasilien und Indonesien zu dem Rekord-Waldsterben bei. Im brasilianischen Amazonas-Gebiet gingen vergangenes Jahr 3,7 Millionen Hektar bewaldete Fläche verloren und damit das Dreifache von 2015.

          Nach Waldbränden : Kalifornien in Schutt und Asche

          Weltweit das Land mit dem höchsten Anteil an Zerstörungen seiner Wälder war 2016 Portugal. Dort gingen vier Prozent der Waldflächen verloren. Knapp die Hälfte der Waldflächen, die in der EU in Flammen aufgingen, befanden sich in dem kleinen Mittelmeerland, in dem besonders viele stark brennbare Eukalyptusbäume wachsen.

          Global Forest Watch verwies außerdem auf schwere Waldbrände Anfang 2016 in Zentralafrika. Dabei seien in der Republik Kongo rund 15.000 Hektar Wald niedergebrannt. Im kanadischen Fort McMurray wurden vergangenes Jahr mehr als 600.000 Hektar Wald zerstört.

          Gordon Easter und seine Verlobte Gail Hale küssen sich im Oktober in Coffey Park bei Santa Rosa neben den Überresten ihres abgebrannten Hauses.
          Gordon Easter und seine Verlobte Gail Hale küssen sich im Oktober in Coffey Park bei Santa Rosa neben den Überresten ihres abgebrannten Hauses. : Bild: dpa

          Aussicht auf Besserung gibt es laut Global Forest Watch vorerst nicht. Insbesondere durch die jüngsten Brände im Bundesstaat Kalifornien und in Portugal werde die Zerstörung in diesem Jahr voraussichtlich noch zunehmen.

          Neben Waldbränden sind Rodungen für die Landwirtschaft, die Holzindustrie und den Bergbau wesentliche Faktoren bei der Zerstörung von Waldflächen. Global Forest Watch rief dazu auf, die Bewirtschaftung von Wäldern und den Brandschutz etwa durch Frühwarnsysteme zu verbessern. Außerdem müsse mehr Geld in den Schutz und die Wiederaufforstung der grünen Lungen der Erde fließen.

          Topmeldungen

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.
          Frauen kommen seltener in Führungspositionen.

          Frauen in Vorständen : Raus aus den pinken Ghettos

          Frauen in der Finanzindustrie sind rar. Und wenn sie doch in Führungspositionen arbeiten, sind sie oft kaum wahrnehmbar. Das lässt sich ändern. Von alleine wird das aber nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.