https://www.faz.net/-gum-9y7kd

Boots-Unglück : Zwei Mitglieder des Kennedy-Clans vermutlich ums Leben gekommen

  • Aktualisiert am

Maeve Kennedy McKean, 40, aund ihr achtjähriger Sohn Gideon sollen bei einer Kanu-Tour ums Leben gekommen sein. Bild: AFP

Die Unglücksserie rund um die amerikanische Politiker-Dynastie Kennedy reißt nicht ab. Nun sind zwei Familienmitglieder bei einer Kanufahrt in Maryland mutmaßlich ums Leben gekommen.

          1 Min.

          Zwei Mitglieder der Politiker-Dynastie Kennedy sind vermutlich bei einer Bootstour ums Leben gekommen. Dies teilte der Ehemann der vermissten Maeve Kennedy McKean, Großnichte des ermordeten Präsidenten John F. Kennedy, am Samstag mit. Die 40-Jährige war am Donnerstag mit ihrem achtjährigen Sohn Gideon mit einem Kanu auf dem South River nahe der Bucht von Chesapeake im Bundesstaat Maryland unterwegs. Die Suche verlief bislang ergebnislos.

          „Die Chance, dass sie überlebt haben, ist unglaublich klein“, schrieb David McKean am Samstag bei Facebook. „Es ist klar, dass Maeve und Gideon verstorben sind.“ Seine Schwiegermutter Kathleen Kennedy Townsend erklärte, aus dem anfänglichen Rettungseinsatz von Küstenwache, Polizei und Feuerwehr sei mittlerweile einer zur Bergung der Leichen geworden.

          Die 68-jährige Vize-Gouverneurin Marylands ist die Tochter des 1968 ermordeten amerikanischen Justizministers Robert Kennedy. Dessen Bruder John F. Kennedy war bereits 1963 ermordet worden.

          Auch später blieb die Familie nicht von Tragödien verschont. Der Sohn des Präsidenten, John Fitzgerald Junior, starb 1999 bei einem Flugzeugabsturz. Roberts Enkelin Saoirse Kennedy Hill starb im vergangenen Jahr im Alter von 22 Jahren an einer Überdosis. Einer der Söhne Roberts, David, war bereits 1984 im Alter von 28 Jahren an einer Überdosis Kokain gestorben. Ein anderer Sohn, Michael, starb 1997 bei einem Skiunfall.

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Michael Hüther stammt nicht aus dem akademischen Betrieb, sondern aus der volkswirtschaftlichen Abteilung einer Bank.

          Michael Hüther : Mister Mehrwertsteuer

          Michael Hüther ist einer der geistigen Väter des Konjunkturpakets. Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft neigt ansonsten immer wieder zu „ordnungspolitischem Schweinkram“. Wofür steht der Ökonom?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.