https://www.faz.net/-gum-9k5tl

Boeing 767 : Frachtflugzeug in Texas abgestürzt

  • Aktualisiert am

Trümmerteile des abgestürzten Transportflugzeugs treiben in der Trinity Bay im Golf von Mexiko. Bild: AP

In der Nähe der amerikanischen Großstadt Houston ist ein Frachtflugzeug abgestürzt. Die Boeing 767 hatte drei Personen an Bord.

          Im amerikanischen Bundesstaat Texas ist ein Frachtflugzeug in eine Bucht gestürzt. Nach ersten Berichten seien drei Menschen an Bord der Maschine gewesen, teilte eine Sprecherin der Luftfahrtbehörde FAA am Samstag mit. Der örtliche Sheriff Brian Hawthorne sagte auf einer Pressekonferenz, er glaube nicht, dass es Überlebende gebe. Es gebe keine Anzeichen dafür. Man habe bislang niemanden gefunden. Es sehe so aus, als sei die Maschine total zerstört worden.

          Nach Angaben der FAA war die Boeing 767 am Samstag kurz vor 12.45 Uhr Ortszeit nahe des Ortes Anahuac in die „Trinity Bucht“ nördlich des Golfs von Mexiko gestürzt. Anahuac liegt etwa 80 Kilometer von der Großstadt Houston entfernt. Laut der FAA-Sprecherin wurde die Maschine von Atlas Air betrieben und war auf dem Weg von Miami nach Houston. Sheriff Hawthorne erklärte, Augenzeugen hätten berichtet, dass das Flugzeug mit der Nase voran in die Bucht gestürzt sei.

          Aufnahmen des lokalen Senders KPRC zeigten Trümmerteile. Rettungsmannschaften suchten das Wasser mit Booten ab. Der Sheriff sagte, Menschen aus der Gegend hätten sich mit ihren eigenen Booten an der Suche beteiligt.

          Auch in Massachusetts ereignete sich am Samstag ein Absturz. Wie die Polizei des Bundesstaates auf Twitter schrieb, stürzte eine kleine Maschine auf dem Mansfield Municipal Flughafen ab und fing Feuer. Zwei Menschen kamen demnach ums Leben.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.