https://www.faz.net/-gum-8jvvm

Texas : Zahlreiche Tote nach Heißluftballon-Absturz

  • Aktualisiert am

Polizeiautos sperren am Samstag in Texas die Zufahrt zur wahrscheinlichen Unglücksstelle. Bild: AP

Bei einem Flug über den amerikanischen Bundesstaat Texas ist ein Heißluftballon abgestürzt. Von den 16 Fluggästen hat niemand das Unglück überlebt. Die Absturzursache ist noch unklar.

          1 Min.

          Beim Absturz eines Heißluftballons im amerikanischen Bundesstaat Texas sind am Samstag alle 16 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Das berichteten amerikanische Medien unter Berufung auf die Polizei und die staatliche Behörde für öffentliche Sicherheit. Demnach fing der Ballon anscheinend Feuer und stürzte bei Lockhart knapp 50 Kilometer südlich von Austin auf ein Feld.

          Es war der schlimmste Unfall dieser Art seit 2013: Damals waren im ägyptischen Luxor 19 Menschen beim Absturz eines Ballons getötet worden. In den Vereinigten Staaten starben 2014 drei Menschen während eines Ballon-Festivals in Virginia, als ihr Ballon in eine Stromleitung geriet.

          Nach Angaben des örtlichen Senders Keye-TV sollen auch Überreste des am Samstag abgestürzten Ballons direkt unter Stromleitungen gefunden worden sein. Aber zunächst gab es keinerlei offizielle Angaben oder Mutmaßungen über die Absturzursache. Die Flugaufsichtsbehörde FAA und die Transportsicherheitsbehörde NTSB schalteten sich in die Ermittlungen ein.

          Der Sheriff-Abteilung von Caldwell County zufolge ereignete sich der Unfall um etwa 7.40 Uhr Ortszeit am Samstagmorgen. Zunächst sei ein Notruf eingegangen, nach dem an einem Straßenrand ein Fahrzeug brenne. Es habe sich dann herausgestellt, dass es der Korb eines Ballons war, der in Flammen stand. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, sprach von einer Tragödie und rief die Bevölkerung zum Gebet für die Opfer und Hinterbliebenen auf.

          Topmeldungen

          Der BGH urteilt: Die in den milliardenschweren Cum-Ex-Steuerskandal verwickelten Börsenhändler haben sich strafbar gemacht.

          Urteil mit Signalwirkung : BGH bestätigt Strafbarkeit im Cum-Ex-Skandal

          Mit Hilfe von Cum-Ex-Geschäften sollen Aktienhändler über Jahre hinweg dem Staat das Geld aus der Tasche gezogen haben. Der Bundesgerichtshof hat nun erstmals klargestellt, dass das strafbar war. Das Urteil hat Signalwirkung.
          Die westliche Wissenschaft  wird von der kritischen Rassentheorie unter Generalverdacht gestellt.

          Kritische Rassentheorie : Feindliche Umarmung der Wissenschaft

          Ohne Aussicht auf rationale Verständigung: Die Biomedizin und andere Naturwissenschaften geraten in den Strudel identitärer Ideologien, die ihre Erkenntnisgrundlage aushöhlen und sie mit Pauschalvorwürfen überziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.