https://www.faz.net/-gum-72u9s

Billigflieger Ryanair : Drei Verletzte bei Notlandung

  • Aktualisiert am

Mangelnde Sicherheit an Bord? Die Fluggesellschaft Ryanair steht häufiger in der Kritik. Bild: dpa

Immer wieder werden Stimmen laut, die die Sicherheit an Bord von Maschinen des Billigfliegers Ryanair bemängeln. Jetzt verletzten sich drei Menschen, als ein Ryanair-Flugzeug durch schwere Turbulenzen flog.

          Nach schweren Turbulenzen musste eine Maschine aus Weeze am Niederrhein am Donnerstag auf dem Flughafen Palma de Mallorca notlanden. Drei Menschen wurden verletzt, wie die Airline mit Hauptsitz in Dublin auf ihrer spanischen Internetseite mitteilte. Die Piloten des Fluges FR6218 hätten die Notlandung beantragt, um ihnen möglichst rasch eine medizinische Behandlung zu ermöglichen.

          Bei heftigen Luftturbulenzen wurden ein Passagier und zwei Crewmitglieder leicht verletzt. Sie erlitten nach Angaben von Ryanair-Sprecherin Henrike Schmidt Prellungen und wurden vor Ort ambulant behandelt. Der Fluggast blieb auf der Ferieninsel und trat dort seinen Urlaub an, sagte die Sprecherin am Freitag. An der Maschine entstand kein Schaden.

          Im Juli war der Billigflieger nach mehreren Notlandungen in die Kritik geraten. Wegen eines Gewitters wurden damals zahlreiche Flugzeuge mit Ziel Madrid nach Valencia umgeleitet. Drei Ryanair-Maschinen mussten dabei den Notruf Mayday ausgeben, da die Kerosinmenge ein vorgeschriebenes Minimum erreicht hatte. Es wurden Vorwürfe laut, die Fluglinie habe Sicherheitsprobleme. Ryanair-Chef Michael O’Leary wies die Kritik in einem Interview mit der „Financial Times Deutschland“ zurück. Es habe sich um ein „außergewöhnliches Ereignis“ gehandelt.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.