https://www.faz.net/-gum-9wqha

Fahrlässige Tötung : Kinder in Teich ertrunken – Bewährungsstrafe für Bürgermeister

  • Aktualisiert am

Tödliches Unglück: In diesem Teich ertranken 2016 drei Kinder. Nun fiel das Urteil gegen den Bürgermeister. Bild: dpa

In einem Dorfteich in Nordhessen sind 2016 drei Kinder ertrunken. Der Bürgermeister der Ortschaft wurde wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Nun ist das Urteil gefallen.

          1 Min.

          Das Amtsgericht Schwalmstadt hat am Donnerstag den Bürgermeister der nordhessischen Stadt Neukirchen, Klemens Olbrich (CDU), wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen in drei Fällen schuldig gesprochen. Die Strafrichterin sprach eine Verwarnung mit dem Vorbehalt einer Geldstrafe aus. Sie verhängte eine Bewährungszeit von zwei Jahren, innerhalb derer Olbrich sich nichts zuschulden kommen lassen darf, sonst greift die Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 100 Euro. Außerdem muss er laut dem Urteil 4000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

          Der CDU-Politiker ist seit den neunziger Jahren Bürgermeister der Stadt im Schwalm-Eder-Kreis. Im Juni 2016 ertranken im Dorfteich im Ortsteil Seigertshausen drei Kinder im Alter von fünf, acht und neun Jahren. Die Staatsanwaltschaft Marburg klagte Olbrich an, weil er als hauptamtlicher Bürgermeister für die Sicherung des Teichs verantwortlich gewesen sei.

          Die Richterin folgte in ihrer Urteilsbegründung dieser Argumentation: Die Stelle, an der die Kinder ertrunken seien, sei durch eine Umbaumaßnahme mit Pflastersteinen bis ins fast zwei Meter tiefe Wasser so rutschig und durch Algenbewuchs glitschig geworden, dass sowohl die Kinder als auch später Ersthelfer und Einsatzkräfte nicht aus eigener Kraft hätten herausklettern können.

          Olbrich sei als Bürgermeister rechtlich dafür verantwortlich gewesen, potentielle Gefahrenstellen in seiner Gemeinde zu erkennen und zu beheben. Er habe daher seine allgemeine Verkehrssicherungspflicht verletzt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Verteidigung kündigte an, in Berufung zu gehen.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Wilder Westen und frohe Ostern

          In Berlin werden zwei Millionen Atemschutzmasken aus China verteilt, in Österreich diskutieren Regierung und Opposition über eine Tracking-App und einige Bundesligavereine nehmen ihr Training wieder auf. Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.