https://www.faz.net/-gum-a0dy7

Ein Toter und sechs Verletzte : Betrunkener fährt in Menschengruppe in Rheinland-Pfalz

  • Aktualisiert am

Der betrunkene Fahrer, der in Pirmasens in eine Menschengruppe fuhr, soll zuvor schon einen anderen Unfall verursacht haben und geflüchtet sein. Bild: dpa

Mit zwei Promille Alkohol im Blut ist in Pirmasens in Rheinland-Pfalz ein Mann in eine Menschengruppe gefahren. Eine Person ist dabei ums Leben gekommen, sechs weitere wurden verletzt.

          1 Min.

          Ein Betrunkener ist in Pirmasens in Rheinland-Pfalz in eine Personengruppe gefahren und hat einen Menschen getötet. Sechs weitere Menschen wurden verletzt. Der 51 Jahre alte Fahrer sei am Sonntagmorgen kurz nach Mitternacht in verkehrter Richtung in einer Einbahnstraße unterwegs gewesen und sei in die vor einer Gaststätte wartende Gruppe gefahren, teilte die Polizei mit. Der Unglücksfahrer hatte nach ersten Erkenntnissen knapp zwei Promille Alkohol im Blut.

          Bei der Fahrt in die wartende Menschengruppe erlitt ein 39 Jahre alter Mann tödliche Verletzungen, sechs Menschen im Alter zwischen 30 und 47 Jahren wurden der Polizei zufolge zum Teil schwer verletzt. Der betrunkene Fahrer sei für eine Untersuchung in eine Klinik gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher. Unter anderem solle auch der psychische Zustand des Fahrers ermittelt werden.

          Ein Sachverständiger soll die Unfallhergang rekonstruieren. Zeugenaussagen zufolge soll der Fahrer vor dem tödlichen Unglück bereits einen Unfall verursacht haben und geflohen sein. Die Ermittlungen dauern an.

          Topmeldungen

          Alles gut bei der CDU? Annegret Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen und Bundeskanzlerin Angela Merkel im Juli 2019

          Einigung auf Frauenquote : Wird die CDU jetzt weiblicher?

          Nach jahrelangem Ringen will sich die CDU eine Frauenquote geben. Bis 2025 sollen die Vorstandsämter paritätisch besetzt werden. Doch es gibt einige Ausnahmen. Was taugt also die „kleine Quote“?

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.
          Demonstration von Transgender-Aktivisten in Berlin

          Transgender-Debatte : Die blinden Flecken des Gender-Konzepts

          Die Transphobie-Debatte zeigt den blinden Fleck des Gender-Ansatzes: Wie will man männliche und weibliche Rollenmuster untersuchen, wenn Geschlecht keinen realen Bezugspunkt hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.