https://www.faz.net/-gum-9euvm

Bei Leipizig : Vier Tote bei Unfall auf A9

  • Aktualisiert am

Vier Menschen sterben bei dem schweren Unfall auf der A9, vier weitere werden leicht verletzt (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Lastwagen durchbricht die Mittelleitplanke, sein Auflieger löst sich – und stürzt auf ein Auto. Alle vier Insassen sterben. Vier weitere Menschen werden leicht verletzt, unter anderem der Fahrer des Lastwagens.

          Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn München-Berlin (A9) bei Leipzig sind vier Menschen ums Leben gekommen. Zudem seien vier weitere Menschen leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zu Alter und Herkunft der Opfer lagen zunächst keine Angaben vor.

          Ein Lastwagen habe zwischen Großkugel und der Anschlussstelle Leipzig-West nahe der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt die Mittelleitplanke durchbrochen. Er schleuderte über die Gegenfahrbahn in die Böschung. Dabei löste sich laut Polizei der Auflieger des Lastwagens und stürzte auf ein in Richtung Berlin fahrendes Auto. Alle vier Insassen dieses Wagens starben.

          Unter den vier leichter Verletzten sei der Fahrer des Lkws und ein weiterer Mitfahrer. Zudem wurde zwei Menschen in einem dritten Auto leicht verletzt. Alle kamen ins Krankenhaus.

          Laut Polizei platzte an dem Richtung München fahrenden Unglücks-Lastwagen vermutlich ein Reifen. Daraufhin sei der Lkw über alle Spuren geschleudert.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.
          Ministerpräsident Tsipras kann weiterregieren

          Umbenennung von Mazedonien : Tsipras gewinnt Vertrauensabstimmung

          Alexis Tsipras hat die Vertrauensabstimmung knapp gewonnen. 151 der insgesamt 300 Abgeordneten stellten sich hinter den griechischen Ministerpräsidenten. Damit kann der Namensstreit mit Mazedonien beendet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.