https://www.faz.net/-gum-8c6ym

China : Bauarbeiter reißen Krankenhaus im laufenden Betrieb ab

  • Aktualisiert am

Schutt und Geröll in der Praxis: Ein Zimmer im Krankenhaus von Zhengzou nach dem begonnenen Abriss Bild: AP

Gewarnt wurde niemand: Noch während Ärzte in einem Krankenhaus in Zhengzou ihre Patienten behandelten, begannen Arbeiter das Gebäude abzureißen. Die Leichenhalle wurde komplett verschüttet.

          Auftrag ist Auftrag: Bauarbeiter haben in China damit begonnen, ein Krankenhaus abzureißen – noch während sich Ärzte und Patienten in dem Gebäude befanden. Wie Staatsmedien am Samstag berichteten, rückten am Donnerstag etwa zwanzig  Arbeiter in Militäruniformen in der Stadt Zhengzhou in der zentralen Provinz Henan an und begannen überraschend mit dem Abriss der Universitätsklinik. Zu dem Zeitpunkt sollen mehrere Ärzte noch zahlreiche Patienten untersucht haben.

          Der Leiter der Radiologie, Liu Chunguang erklärte gegenüber dem staatlichen Fernsehsender CCTV, dass er gerade mit Röntgen beschäftigt gewesen sei, als die Bulldozer anrückten. „Der Abrisslärm war schauerlich. Mein Patient saß neben mir, schrie aus Angst vor einem Erdbeben und rannte davon“, sagte er.

          Bilder vom Ort des Geschehens zeigten mehrere Räume mit eingestürzten Decken und Löchern in den Wänden sowie massenweise Schutt. Die Leichenhalle, in der sich offenbar mehrere Tote befanden, wurde dem Bericht zufolge unter Trümmern begraben.

          Insgesamt sei medizinisches Gerät im Wert von gut 550.000 Euro zerstört worden, hieß es. Drei Mitarbeiter der Klinik seien leicht verletzt worden. Die Ursache des Vorfalls war unklar. Die Behörden leiteten eine Untersuchung ein.

          Topmeldungen

          Außenminister Heiko Maas mit seinem Amtskollegen Mike Pompeo im vergangenen Mai

          Heiko Maas : Wettlauf gegen die atomare Aufrüstung

          Donald Trump plant, den INF-Abrüstungsvertrag zum 2. Februar zu kündigen. Außenminister Heiko Maas versucht nun in Washington, das Abkommen doch noch zu retten. Viel Zeit hat er dafür nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.