https://www.faz.net/-gum-91ghf

Elf Monate später : Weiterer Toter nach BASF-Explosionsunglück

  • Aktualisiert am

Das Feuer auf dem BASF-Gelände. Bild: dpa

Ein Mitarbeiter der BASF-Werksfeuerwehr ist seinen Verletzungen erlegen, die er sich bei dem schweren Unglück auf dem Werksgelände in Ludwigshafen zugezogen hatte. Die Zahl der Toten ist damit auf fünf gestiegen.

          Fast elf Monate nach der Explosion beim Chemieriesen BASF in Ludwigshafen vom Oktober 2016 ist die Zahl der Toten auf fünf gestiegen. Ein Mitarbeiter der Werksfeuerwehr sei in der Nacht zum Dienstag seinen Verletzungen erlegen, teilte die BASF mit. „Ich bin zutiefst betroffen“, sagte Vorstandschef Kurt Bock laut Mitteilung. „Wir haben bis zuletzt gehofft, dass er seine Verletzungen überwinden wird und trauern mit seiner Familie und seinen Angehörigen.“

          Am Mittwoch um 11 Uhr wollen die BASF-Mitarbeiter in Ludwigshafen mit einer Schweigeminute ihrer Trauer Ausdruck verleihen und des Verstorbenen gedenken. Vor dem Gesellschaftshaus soll ein Kondolenzbuch ausliegen.

          Am 17. Oktober 2016 war es bei Arbeiten an einer Rohrleitungstrasse im Landeshafen Nord der BASF zu einer Explosion mit Folgebränden gekommen. Vier Mitarbeiter der Werksfeuerwehr und ein Matrose starben, 28 Menschen wurden verletzt. Nach Einschätzung der Ermittler kam es zu dem Unglück, als ein Mitarbeiter einer Fremdfirma versehentlich eine falsche Rohrleitung anschnitt. Die Ermittlungen dauern an.

          Topmeldungen

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.