https://www.faz.net/-gum-8mr5o

Ermittler vermuten : Einschnitt an Rohrleitung Ursache für BASF-Unglück

  • Aktualisiert am

Das Feuer auf dem BASF-Gelände. Bild: dpa

Der Mitarbeiter einer Fremdfirma hat möglicherweise das tödliche Explosionsunglück bei der BASF verursacht. Der Mann liegt verletzt im Krankenhaus und ist nicht vernehmungsfähig.

          1 Min.

          Das tödliche Explosionsunglück bei der BASF ist möglicherweise durch einen Schnitt in eine Leitung mit brennbaren Stoffen verursacht worden. An einer Rohrleitung am Unglücksort sei ein entsprechender Einschnitt entdeckt worden, der vermutlich mit einer Trennscheibe verursacht worden sei, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

          Der mutmaßliche Verursacher sei Mitarbeiter einer Fremdfirma, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber. Er liege verletzt im Krankenhaus und sei nicht vernehmungsfähig. Nach Angaben der Ermittler liefen zu dieser Zeit an einer Nachbarleitung Wartungsarbeiten mit einem Winkelschleifer.

          Bei dem Unglück starben drei Menschen

          Die Untersuchungen konzentrierten sich nun auf den Ablauf der Wartungsarbeiten und die davor ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen, hieß es. Außerdem müssten die Zusammenhänge zwischen dem Schnitt und der Explosion geklärt werden. Dazu müsse das betroffene Leitungsstück herausgetrennt werden, sagte Ströber. Weil das nur unter absolut sicheren Umständen erfolgen solle, könne es bis dahin noch einige Tage dauern.

          Ob die Fremdfirma, für die der mutmaßliche Urheber des Leitungsschnitts arbeitet, dieselbe ist, wie die, die die Wartungsarbeiten vornahm, wollte Ströber nicht sagen. Bei dem Unglück starben drei Menschen, 30 wurden verletzt.

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.