https://www.faz.net/-gum-94bcc

Schweiz : Entgleister Zug in Basel beeinträchtigt weiter Fernverkehr

  • Aktualisiert am

Bergungsarbeiten am Bahnhof in Basel. Bild: dpa

Weil ein ICE in Basel entgleiste, ist der Fernverkehr in der Schweiz beeinträchtigt. Experten versuchen nun herauszufinden, wie es zu dem Unfall kam.

          1 Min.

          Einen Tag nach dem Entgleisen eines ICE-Zuges im Bahnhof Basel ist der Fernverkehr in der Schweiz weiter beeinträchtigt. Reisende müssten auch am Donnerstag mit längeren Fahrzeiten rechnen, teilten die Schweizer Bahnen (SBB) mit. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar. Fachleute ermitteln und sichern Spuren. Ein Kran soll im Lauf des Tages die entgleisten Waggons auf die Schienen heben. Danach werden die Schäden am Gleisbett begutachtet.

          Reisende in Deutschland müssen nicht mit Behinderungen im Fernverkehr rechnen. „Ausfälle oder Verspätungen gibt es keine“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Aus Deutschland kommende Züge enden in Basel Badischer Bahnhof - dieser Fernbahnhof in der Grenzstadt wird von der Deutschen Bahn betrieben. Reisende können mit der Straßenbahn zum Bahnhof Basel SBB weiterfahren. Mehrere Waggons des ICE aus Hamburg waren dort am Mittwoch kurz hinter der Schweizer Grenze entgleist. Die etwa 500 Passagiere an Bord konnten den Zug durch die vorderen Wagen verlassen, die bereits am Bahnsteig waren. Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt.

          Nach Auskunft eines SBB-Sprechers rollte der Regionalverkehr am Abend wieder. Die Gleise würden etappenweise wieder freigegeben. Auch der Fernverkehr werde langsam wieder hochgefahren. Mit Einschränkungen im Regional- und Fernverkehr sei aber weiter zu rechnen. Im Mai war am Dortmunder Hauptbahnhof ein ICE entgleist. Bei dem Unfall wurden zwei Menschen leicht verletzt, mehrere Weichen zerstört. Die Reparatur der Gleise dauerte mehr als drei Wochen.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.