https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/bahnunglueck-in-auggen-ice-entging-knapp-der-katastrophe-16710500.html

Bahnunglück in Auggen : ICE entging knapp der Katastrophe

Zugunglück: Die Feuerwehr im Einsatz am Unfallort bei Auggen. Bild: dpa

Am Donnerstag ist ein Lokführer ums Leben gekommen, weil bei Auggen ein Betonteil von einer Brücke auf die Gleise gestürzt war. Wenige Minuten zuvor hatte ein aus Freiburg kommender ICE den Bahnabschnitt passiert.

          1 Min.

          Nach dem schweren Zugunglück auf der Rheintalstrecke in Baden-Württemberg, bei dem am Donnerstag ein 52 Jahre alter Lokführer ums Leben kam, ist der Fern- und Regionalverkehr auf der Strecke zwischen Basel und Freiburg eingestellt worden. Fernzüge aus dem Norden enden in Freiburg, Regionalzüge aus Basel enden im Regionalbahnhof Müllheim. Wann die Strecke wieder befahrbar ist, konnte die Bahn am Freitag noch nicht mitteilen. „Der Oberbau des Gleiskörpers, die Oberleitung sowie das Leitungs- und Sicherungssystem sind beschädigt“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Am Donnerstagabend war in der Nähe der südbadischen Ortschaft Auggen ein Betonteil von einer Brücke auf die Gleise gestürzt, dann war ein mit elf Personen besetzter Zug gegen das Betonteil gerast und entgleist. Der Güterzug transportierte zehn Lastkraftwagen, deren Fahrer hielten sich in einem Schlafwagen auf. Die Bahn nennt diese Züge „rollende Landstraße“ – in Süddeutschland verkehren diese Züge zur Entlastung der Autobahnen zwischen Freiburg und Novara in Italien.  Wenige Minuten zuvor hatte ein aus Freiburg kommender ICE den Bahnabschnitt passiert, außerdem ein Regionalzug nach Norden. Wäre ein schneller ICE mit dem Betonteil kollidiert, wäre die Zahl der Toten und Verletzten sicherlich wesentlich höher gewesen.  

          Die Brücke sollte eigentlich am Wochenende demontiert werden. Die Bahn erweitert die derzeit zweigleisige Rheintalstrecke derzeit um eine drittes und ein viertes Gleis, weil sie zur Eisenbahnachse Genua – Rotterdam gehört und sie seit Jahrzehnten die am stärksten ausgelastete Güterverkehrsstrecke ist.

          Topmeldungen

          Extremes Niedrigwasser im Rhein, die Folge eines akuten Wassermangels, aber auch einer historischen Dürre, die seit Jahren andauert.

          Klimakatastrophen-Forschung : Wo bitte geht es zum Abgrund?

          Eine Frage des Überlebens: Die Klimakatastrophe hat den nuklearen Ernstfall als größte Menschheitsgefahr abgelöst. Nun will die Forschung die Apokalypse auch zu Ende denken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.