https://www.faz.net/-gum-9ticu

Feuer in Australien : Das Inferno vor der Haustür

Gefährliche Feinstaubbelastung: Am Dienstag war selbst Sydney in eine Wolke aus Rauch gehüllt. Dabei liegt der Nationalpark, in dem es brennt, fast 100 Kilometer entfernt. Bild: dpa

In Australien wüten Buschbrände so schlimm wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr – riesige Waldflächen wurden bereits zerstört. Zu Besuch in einem Dorf, das von den Flammen bedroht ist.

          5 Min.

          Je tiefer es in den Wald hinein geht, desto mehr gleicht das Gebiet einer Katastrophenregion. Die Luft riecht scharf nach verbranntem Holz. Hügel und Täler sind in weißen Rauch gehüllt. „Buschfeuerwarnung“, heißt es auf einem Leuchtschild, das sonst über Staus und Baustellen informiert. Hubschrauber kreisen über dem Wald. Feuerwehrautos sind mit Blaulicht unterwegs. Immer weniger Privatautos sind auf der Bergstraße zu sehen, die an Eukalyptusbäumen vorbei mitten in den Nationalpark führt. Auf den Wiesen neben den Bauernhöfen stehen Pferde und Kühe. Was wird aus ihnen, wenn das Feuer noch näher kommt? Schon in der vergangenen Woche wurde hier Alarm geschlagen, weil die Buschbrände nur noch wenige Kilometer vom Dorf entfernt wüteten.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Am Ende eines Seitenwegs liegt das Grundstück von Dave Davey. Das Haus des Australiers steht an einem malerischen Ort, oberhalb eines tiefen Tals. Normalerweise könnte man von hier aus kilometerweit über die Landschaft schauen. Doch die Sicht ist durch den Rauch völlig getrübt. Es lässt sich trotzdem etwas von der Schönheit von Colo Heights erahnen, das 100 Kilometer entfernt von Sydney liegt. Im Dorf leben rund 160 Familien. Die Hügel und Täler sind mit dichtem Wald bewachsen. Der Wollemi-Nationalpark, in dem das Dorf liegt, ist so unberührt und einzigartig, dass hier in den neunziger Jahren eine Baumart gefunden wurde, die bis dahin nur aus Versteinerungen bekannt war. Auch einige dieser „lebenden Fossilien“ sollen nun schon dem Feuer zum Opfer gefallen sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?