https://www.faz.net/-gum-a6g03

Größte Sandinsel der Erde : Brand auf Fraser Island unter Kontrolle

  • Aktualisiert am

Der wochenlange Brand auf der australischen Sandinsel Fraser Island ist dank günstigen Wetterbedingungen unter Kontrolle. Bild: Reuters

Seit Mitte Oktober hat auf der australischen Sandinsel Fraser Island ein Waldbrand gewütet. Dank niedrigeren Temperaturen und Regen sind die Flammen nun unter Kontrolle – die Hälfte dieses Weltnaturerbes ist bereits zerstört.

          1 Min.

          Der wochenlange Brand auf der australischen Sandinsel Fraser Island ist unter Kontrolle. Die in den vergangenen Tagen günstigen Wetterbedingungen mit niedrigeren Temperaturen und Regen würden wahrscheinlich bis nächste Woche anhalten, sagte ein Sprecher der Feuerwehr des Bundesstaates Queensland am Freitag.

          In der Welterbe-Stätte wütete seit Mitte Oktober ein Waldbrand, der bereits die Hälfte der Insel verheert hat. Er wurde möglicherweise von einem illegalen Lagerfeuer am 14. Oktober ausgelöst. Zeitweise hatten die Flammen auch die Ortschaft Happy Valley bedroht, es gelang den Brandbekämpfern aber, das Feuer um die Siedlung herum zu lenken.

          Mit einer Länge von 122 Kilometern ist Fraser Island die größte Sandinsel der Erde. Sie liegt vor der Küste von Queensland nördlich von Brisbane. Es gibt dort Buschland, Mangrovensümpfe und Süßwasserseen, außerdem wächst auf dem Sand ein tropischer Regenwald.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.