https://www.faz.net/-gum-9ikwn

Zuletzt an Silvester gesehen : Deutsche im Outback vermisst

  • Aktualisiert am

Ein Weg durch die Wüste südlich von Alice Springs. Es herrschen dort derzeit Temperaturen von mehr als 41 Grad Celsius. Bild: Reuters

Nach elf Tagen haben die australischen Behörden kaum noch Hoffnung, die 62 Jahre alte Touristin lebend zu finden. In der Region herrschen derzeit Tagestemperaturen von mehr als 41 Grad.

          1 Min.

          Die australischen Behörden haben kaum noch Hoffnung für eine seit Jahresbeginn im heißen und trockenen Outback vermisste deutsche Touristin. Die Polizei suche seit Tagen mit Drohnen und Suchtrupps nach der 62-Jährigen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Die Suche werde fortgesetzt, auch wenn es für die Vermisste „nicht gut aussieht“.

          Die Wanderin hatte ihr Hotel in Alice Springs am Neujahrstag verlassen und hatte sich offenbar auf den Weg zum Emily Gap gemacht, einem bei Touristen beliebten Ort in einem abgelegenen Naturpark. Nachdem die Touristin nicht wie geplant einige Tage später in ihr Hotel zurückkehrte, wurde die Polizei eingeschaltet.

          In der Region von Desert Springs herrschen derzeit Temperaturen von mehr als 41 Grad Celsius. Die vermisste Deutsche hatte Berichten zufolge lediglich einen Kaschmirschal als Schutz gegen die Wüstensonne dabei.

          Topmeldungen

          Lässt die Muskeln spielen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.