https://www.faz.net/-gum-8t0k0

Arnstein : Rätsel um den Tod von sechs jungen Freunden

  • Aktualisiert am

Polizist in der Nähe des Unglücksortes in Arnstein. Bild: AP

Entsetzen im unterfränkischen Arnstein: Nach einer Party in einer Gartenlaube werden sechs junge Menschen tot aufgefunden. Bei der Aufklärung des schrecklichen Geschehens setzen die Ermittler auf die Obduktion der Leichen.

          1 Min.

          Am Tag nach dem entsetzlichen Fund von sechs Toten in einer Gartenlaube herrscht Trauer in Arnstein. „Es ist für uns ein schwerer Schicksalsschlag, so viele junge Menschen zu verlieren“, sagte der Zweite Bürgermeister, Franz-Josef Sauer (CSU) am Montag. „Es fehlen oft die richtigen Worte, es sind viele Bilder im Kopf.“

          Am Sonntagvormittag hatte ein besorgter Vater in dem kleinen Ort im Landkreis Main-Spessart in Unterfranken in seinem Gartenhäuschen die Leichen der sechs jungen Menschen im Alter von 18 und 19 Jahren entdeckt. Unter den Opfern sind auch sein Sohn und seine Tochter. „Dem betroffenen Vater in die Augen zu sehen – das kann man in keiner Schule lernen“, sagte Sauer.

          Die katholische Kirchengemeinde wollte am Montagabend mit einer Trauerstunde der Opfer gedenken. Sie sollte in der Stadtkirche St. Nikolaus stattfinden und richtete sich ausdrücklich nur an Angehörige und Freunde, wie eine Seelsorgerin der Pfarrgemeinde sagte.

          „Die Umstände sind nach wie vor unklar“

          Auch einen Tag nach dem Fund gab das Geschehen den Ermittlern Rätsel auf. „Die Umstände sind nach wie vor unklar“, sagte Polizeisprecher Björn Schmitt am Montag. Eine Obduktion der toten fünf jungen Männer und einer Frau könnte Aufschluss über die Todesursache geben. Die Ermittlungen seien sehr umfangreich und könnten noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Staatsanwaltschaft Würzburg kündigte für den Montag eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen an.

          Die jungen Leute hatten in der abgelegenen Gartenlaube eine Party gefeiert. Hinweise, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten könnten, gab es den Ermittlern zufolge zunächst nicht. In der Hütte befand sich nach Polizeiangaben ein Holzofen, der während der Feier in Betrieb war. Ob dieser den Tod der sechs jungen Menschen verursacht hat, blieb zunächst offen. „An irgendwelchen Spekulationen wollen wir uns nicht beteiligen“, sagte der Polizeisprecher.

          Drei der jungen Menschen – darunter auch das Geschwisterpaar – stammten nach Angaben des zweiten Bürgermeisters Sauer direkt aus Arnstein, zwei junge Männer aus Eußenheim (Landkreis Main-Spessart) und das sechste Opfer aus Wasserlosen (Landkreis Schweinfurt).

          Weil der Vater nach der Feier am Samstagabend bis in die Morgenstunden keinen Kontakt zu seinen Kindern hatte, wollte er am Sonntag nachsehen, ob alles in Ordnung ist. Nach dem furchtbaren Fund alarmierte er die Rettungskräfte, die aber nur noch den Tod der sechs Teenager feststellen konnten. Die Angehörigen wurden von Notfallseelsorgern betreut.

          Topmeldungen

          Auserzählt und neu in Szene gesetzt: Olaf Scholz

          SPD-Kanzlerkandidat Scholz : Schrei vor Glück?

          Die SPD ist in Umfragen wie festgenagelt. Sie hofft, dass am Ende die Wähler Olaf Scholz als natürlichen Erben der Kanzlerin sehen. Reicht das?

          Politik im Fußball : Wenn der Hass geweckt wird

          Die Schlacht von Göteborg 1958 war ein Musterbeispiel für die Politisierung des Fußballs. Auch heute gilt: Egal, mit welcher Botschaft er sich in seiner aggressiven Beschränktheit auflädt, es ist die falsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.