https://www.faz.net/-gum-8bcqy

Argentinien : 43 Grenzschützer sterben bei Busunglück

  • Aktualisiert am

Die argentinische Sicherheitsministerin flog zum Unglücksort in der Region Salta. Bild: dpa

Die Straße ist so schlecht, dass sie in der Region als „Todesstraße“ bekannt ist. Ein Bus mit Grenzschützern auf dem Weg zur Arbeit ist vom Weg abgekommen – 43 von ihnen sind tot.

          In Argentinien sind 43 Mitglieder des Grenzschutzes ums Leben gekommen, als ihr Bus von einer Brücke stürzte. Der Bus fiel am frühen Montag rund 20 Meter in die Tiefe und landete in einem trockenen Flussbett. Das Unglück geschah in der Provinz Salta.

          Wie der Nachrichtensender C5N unter Berufung auf den Zivilschutz berichtete, wurden acht Menschen verletzt. Zunächst wurden zehn Menschen - einige schwer verletzt - geborgen und mit Hubschraubern weggebracht. Zwei von ihnen starben jedoch wenig später.

          Nach ersten Ermittlungen sei ein Vorderreifen geplatzt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die von dem Bus befahrene Landstraße ist in einem schlechten Zustand und hat zahlreiche Schlaglöcher. Sie wird wegen der häufigen Unfälle auch „Todesstraße“ genannt.

          Der vor wenigen Tagen vereidigte Staatschef Mauricio Macri erklärte, der Unfall zeige die Notwendigkeit, die Straßen in Argentinien zu verbessern.

          Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Stadt Rosario de la Frontera, 1100 Kilometer nordwestlich von Buenos Aires. Der Reifen sei kurz vor der Brücke über dem Fluss Balboa geplatzt, erklärte ein Mitglied der Rettungsteams der Zeitung „El Tribuno“.

          Der Bus landete mit den Rädern nach oben. Insgesamt transportierten drei Busse eine Einheit des Grenzschutzes zum Einsatz in die Provinz Jujuy, an der Grenze zu Bolivien. Die Sicherheitsministerin Patricia Bullrich flog zum Unglücksort.

          Topmeldungen

          Auch in Reinigungsberufen gab es ein Minus.

          Negativtrend : Was der Zeitarbeit zu schaffen macht

          Die Zahl der Leiharbeiter geht deutlich zurück, besonders in der Automobilindustrie. Das liegt nicht nur an der schwächeren Konjunktur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.