https://www.faz.net/-gum-9qtdf

Erstes Todesopfer : Tote Frau nach Explosion in Antwerpen gefunden

  • Aktualisiert am

Mindestens drei Häuser sind durch die Explosion in Antwerpen zerstört worden. Bild: AFP

Nach einer Explosion in belgischen Antwerpen wurde eine tote Frau aus den Trümmern geborgen. Nach Angaben der Polizei ist die Ursache noch unklar, der Bürgermeister und das Königshaus sprachen jedoch von einer Gasexplosion.

          1 Min.

          Nach der Explosion im belgischen Antwerpen haben die Rettungskräfte eine Frau tot aus den Trümmern geborgen. Das teilten Polizei und Feuerwehr am Mittwochmorgen mit. Es handele sich um eine 87 Jahre alte Frau. Sie sei in der Nacht gegen 2.30 Uhr leblos unter den Trümmern gefunden worden.

          „Wir denken an die Familie des Opfers und wünschen ihr viel Kraft“, schrieb die Feuerwehr auf Twitter. Das belgische Königshaus äußerte sich ähnlich: Die Gedanken seien bei den Opfern, Freunden, Verwandten und Anwohnern der Explosion.

          Die Hafenstadt Antwerpen war am Dienstag durch eine heftige Explosion in einem Wohngebiet erschüttert worden. Drei Menschen wurden lebend gerettet. Drei Häuser wurden zerstört. Ein Video der Polizei zeigt eine Häuserreihe, in der ein großes Loch klafft. Die Ursache war nach Angaben der Polizei zunächst unklar. Der Bürgermeister von Antwerpen, Bart De Wever, sowie das Königshaus sprachen jedoch von einer Gasexplosion.

          Die Tageszeitung „Het Laatste Nieuws“ zitierte einen Anwohner, nach dessen Angaben zum Zeitpunkt der Explosion in einem der betroffenen Häuser gearbeitet wurde. Dem Bericht zufolge befindet sich nahe des Unglücksortes eine Grundschule. Auch dort seien einige Fenster beschädigt. Die Schüler seien in einem anderen Gebäude in Sicherheit gebracht worden.

          Bereits in der Nacht zum Montag hatte es in Antwerpen eine Explosion gegeben, bei der mehrere Autos und Gebäude beschädigt wurden. Ersten Informationen zufolge habe es sich um eine Granate gehandelt, berichtete Belga. Die Polizei prüfe Verbindungen zum Drogenmilieu.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.