https://www.faz.net/-gum-99ggl

Unglück mit fünf Toten : Anklage gegen Mitarbeiter nach BASF-Explosion

  • Aktualisiert am

Das Feuer auf dem BASF-Gelände. Bild: dpa

Fünf Tote, 45 Verletzte, ein immenser Schaden: Im Oktober 2016 erschütterte eine Explosion beim Chemieriesen BASF in Ludwigshafen die Region. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Frankenthal Anklage erhoben.

          Die Explosion bei der BASF im Oktober 2016 könnte nun auch das Landgericht Frankenthal beschäftigen. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal hat Anklage gegen einen 62-Jährigen erhoben. Der Mitarbeiter einer Spezialfirma für Rohrleitungsbau soll am 17. Oktober 2016 in Ludwigshafen eine falsche Leitung angeschnitten und damit die Explosion verursacht haben, bei der fünf Menschen starben und mit ihm 45 verletzt wurden. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, ist er wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, fahrlässigen Körperverletzung und des fahrlässigen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion angeklagt.

          Angestellte der Spezialfirma waren schon vier Tage vor dem Unglück in einem etwa 20 Meter breiten Rohrgraben eingesetzt, in dem 38 Leitungen liegen - für Dampf, Brunnen- und Abwasser sowie für brennbare Chemikalien. Im Auftrag der BASF sollten sie bei einer entleerten Leitung für „Propylen flüssig 95 Prozent“ einen „Dehnungsbogen“ austauschen, ein Element zum Spannungsausgleich. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal geht nach den bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Angeschuldigte diese entleerte Propylenleitung mit einem Winkelschleifer abtrennen sollte. Sie wirft dem 62-Jährigen vor, aus Unachtsamkeit ein neben der Leitung liegendes Rohr aufgeschnitten zu haben. Das Butengemisch in dieser Leitung lief aus und entzündete sich durch den Funkenflug der Handmaschine.

          Der Brand löste im Landeshafen Nord der BASF weitere Feuer in anderen Rohren aus. Etwa sechs Minuten nach dem verhängnisvollen Schnitt explodierte eine Ethylen-Ferngasleitung. Auch der mutmaßliche Verursacher des Unglücks wurde schwer verletzt. Er habe durch seinen Verteidiger vortragen lassen, dass er keine Erinnerung an den Vorfall habe und die Folgen außerordentlich bedauere, hieß es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

          Das Landgericht Frankenthal entscheidet nun über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens. Dem Mann droht eine Geld- oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

          Auf dem Gelände des Chemieunternehmens BASF erinnert seit vergangenem Jahr ein Gedenkort an das tödliche Unglück. In die vier Stelen an der Feuerwache Nord sind die Namen der gestorbenen Feuerwehrleute eingraviert. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben Lehren aus dem Unglück gezogen. So soll eine verbesserte Kennzeichnungsmethode helfen, das Risiko von Verwechslungen bei Arbeiten an Rohrleitungen weiter zu senken. Bei Schneidearbeiten sollen Arbeiter nur noch funkenarme Werkzeuge verwenden.

          Topmeldungen

          Attacken in Sri Lanka : Anschläge in einem gespaltenen Land

          Im buddhistischen Sri Lanka sind die Christen in der Minderheit. Am Feiertag wurden sie Opfer einer der schwersten Anschläge seit dem Ende des Bürgerkriegs vor zehn Jahren. Hat es sogar Warnungen vor den Explosionen gegeben?

          Desinformation in der Ukraine : „Ohne Rücksicht auf Verluste“

          Der Präsidentenwahlkampf in der Ukraine war durchzogen von Lügen und falschen Behauptungen. Im F.A.Z.-Interview sagt Nina Jankowicz, Expertin für Desinformation, dass sie besonders das Verhalten der beiden Kandidaten erschreckt hat.

          FAZ Plus Artikel: Proteste in Frankreich : Notre Dame und das schnelle Geld

          Einige der reichsten Franzosen finanzieren quasi über Nacht den Wiederaufbau der Kathedrale. Das passt vielen Franzosen nicht, ein „Wir“-Gefühl bleibt aus. Stattdessen heizt die Frage nach dem Geld die Gelbwesten-Proteste an.
          Führen jeweils ein Lager an: Fuest und Fratzscher.

          Fuest versus Fratzscher : Wie Politiker Ökonomen einschätzen

          In der Wirtschaftswissenschaft gibt es zwei Lager – so jedenfalls sehen das Politiker und Beamte, die sich von den Ökonomen beraten lassen. Auch wenn das vielen Wissenschaftlern nicht gefällt: Sie sollten sich dessen bewusst sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.