https://www.faz.net/-gum-95d27

Dürre geht weiter : Kapstadt muss Wasserversorgung reduzieren

  • Aktualisiert am

Der Wasserpegel im Molteno Reservoir im Zentrum von Kapstadt war bereits am 15.12.2017 besonders niedrig. Bild: dpa

Kapstadts schlimmste Dürre seit Jahrhunderten hält an. Für die Bewohner wird das zum Jahreswechsel drastische Folgen haben.

          1 Min.

          In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt wird die Wasserversorgung wegen einer Dürre nochmals drastisch reduziert. Ab dem ersten Januar sollen am Ende des Monats nur noch 10.500 Liter Wasserbrauch auf der Rechnung eines Haushalts stehen. Haushalte, die mehr verbrauchen, sollen mit Bußgeldern belegt werden.

          Das entspräche bei der realistischen Annahme von etwa sieben bis acht Bewohnern pro Haushalt nur noch gut 40 Litern Trinkwasser pro Tag und Person. Das wären nur noch etwa halb so viel wie bis Ende Dezember, als es noch 20.000 Liter pro Haushalt waren, rund 87 Liter pro Person und Tag.

          Nach wie vor sollen Menschen in Kapstadt zwar noch etwa 87 Liter verbrauchen dürfen, nun aber zusammengenommen im eigenen Haushalt, bei der Arbeit und unterwegs. Das Wasser muss fürs Trinken, Kochen, Putzen, Duschen und sogar für die Toilettenspülung reichen. Unternehmen müssen ihren Wasserverbrauch der Stadtverwaltung zufolge je nach Sektor zwischen 45 Prozent und 60 Prozent reduzieren.

          Südafrika : Klimawandel: Kapstadt sitzt auf dem Trockenen

          Der Grund für die Maßnahme ist die schlimmste Dürre in der Region seit Jahrhunderten. Kapstadt und die Provinz Westkap locken jährlich rund fünf Millionen Touristen an, darunter Hunderttausende Deutsche.

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.