https://www.faz.net/-gum-6mk2k

Anchorage : Tsunami-Warnung für Aleuten wieder aufgehoben

  • Aktualisiert am

Der Erdstoß der Stärke 7,1 ereignete sich auf den Aleuten-Inseln, etwa auf halber Strecke zwischen Nordamerika und dem Osten Russlands Bild: stepmap

Die amerikanische Erdbebenwarte hat die Tsunami-Warnung für die zu Alaska gehörigen Aleuten wieder aufgehoben. Es sei nur leichter Wellengang festgestellt worden.

          1 Min.

          Nach einem schweren Erdbeben im Pazifik ist am Freitag eine Tsunami-Warnung für die zu Alaska gehörigen Aleuten aufgehoben worden. Es sei nur geringer Wellengang festgestellt worden, erklärten die Behörden. Einige Bewohner der betroffenen Gebiete hätten höheres Gelände aufgesucht.

          Zentrum lag in 35 Kilometern Tiefe

          Zuvor hatte ein heftiges Erdbeben den westlichen Zipfel Alaskas erschüttert und eine Tsunami-Warnung ausgelöst. Der Erdstoß der Stärke 6,8 habe sich auf den Aleuten-Inseln ereignet, etwa auf halber Strecke zwischen Nordamerika und dem Osten Russlands, teilte die amerikanische Erdbebenwarte (USGS) mit. Zunächst war eine Stärke von 7,1 gemeldet worden.

          Nach Angaben der USGS bebte die Erde gegen 06.55 Uhr (Ortszeit; 12.55 MESZ). Das Zentrum lag in rund 35 Kilometern Tiefe. Berichte über Verletzte oder Schäden gab es nicht. Die Tsunami-Warnung galt für Küstengegenden der Aleuten. Auf den Aleuten leben 6000 Menschen.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.