https://www.faz.net/-gum-9rk93

Autobahn 7 in Bayern gesperrt : Amerikanischer Militärhubschrauber durchtrennt Stromleitungen

  • Aktualisiert am

Die Autobahn musste vollständig gesperrt werden. (Symbolbild) Bild: dpa

Nach dem Unfall in der Nacht zum Mittwoch sind zwei Strommasten nahe Rothenburg ob der Tauber in ihrer Standsicherheit gefährdet. Der daneben liegende Autobahnabschnitt musste deshalb vollständig gesperrt werden.

          1 Min.

          Ein Hubschrauber der amerikanischen Streitkräfte hat in der Nähe von Rothenburg ob der Tauber zwei Hochspannungsleitungen durchtrennt und so eine Vollsperrung der Autobahn 7 ausgelöst. Der Vorfall habe sich in der Nacht zum Mittwoch ereignet, teilte die Autobahndirektion Nordbayern mit. Nach Informationen lokaler Medien machte der Hubschrauber nach der Kollision mit den Stromkabeln eine Notlandung. Berichte über Verletzte gab es nicht. 

          Durch den Unfall seien zwei Strommasten in ihrer Standsicherheit gefährdet. Somit sei eine Gefährdung der Autofahrer auf der Autobahn nicht auszuschließen, erklärte die Autobahndirektion unter Berufung auf den Netzbetreiber. Die Sicherungsmaßnahmen seien am frühen Morgen eingeleitet worden. Die Vollsperrung der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Bad Windsheim und Rothenburg bleibe aber zunächst bestehen und müsse bis zum Abschluss der Maßnahmen aufrecht erhalten werden.

          Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte hatte sich der Helikopter auf einem Routineflug befunden, als der Hubschrauber in Kontakt mit den Leitungen kam. Die Army untersuche die Ursachen des Vorfalls und kooperiere in vollem Umfang mit den deutschen Behörden, heißt es in einer Mitteilung. Es habe keine Berichte über Verletzte gegeben.

          Der Pilot habe den Helikopter „schnell und unerwartet“ landen müssen, sagte der Kommandeur der 12. Combat Aviation Brigade der Army, John B. Broam. Es sei eine Notlandung im Rahmen einer Routineübung gewesen. 

          Topmeldungen

          Japans Premierminister Shinzo Abe im April in Tokio

          Kampf gegen Corona : Japan vor dem Notstand

          Japan hatte bislang eine eher liberale Antwort auf die Coronavirus-Pandemie. Das könnte sich nun zumindest für zwei Orte ändern. Denn der Druck auf Premierminister Abe wächst. Aus dem Inland und von außen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.