https://www.faz.net/-gum-9f1dt

Alarm auf Ostsee-Fähre : Maschinenschaden vor Litauens Küste

  • Aktualisiert am

Archivbild der Fähre „Regina Seaways“ Bild: EPA

Feueralarm mitten auf der Ostsee – und Schreckensminuten für knapp 300 Passagiere an Bord einer Fähre von Kiel ins litauische Klaipeda. Viel Rauch, aber kein Feuer, heißt es schließlich. Wie das Schiff in den Hafen kommt, ist noch unklar.

          1 Min.

          Auf einer Ostsee-Fähre mit knapp 300 Passagieren an Bord ist es zu einem Zwischenfall gekommen. Zunächst hatte das litauische Verteidigungsministerium in Vilnius am Dienstag von einem Feuer berichtet. Nach Abgaben der Reederei entwickelte sich lediglich Rauch nach einem Maschinenschaden, von einem Brand war nicht die Rede. Verletzte gab es nach Auskunft der Seenotrettungsleitstelle nicht. Laut Reederei war das Schiff mit 294 Passagieren und 41 Besatzungsmitgliedern auf dem Weg von Kiel nach Klaipeda in Litauen.

          „Alle Menschen sind gesund und munter, sie sind alle auf dem Schiff, es gibt keine Panik, keine Verletzten“, sagte Eugenijus Valikovas von der Seenotrettungsleitstelle der litauischen Armee der Agentur BNS. Wie vorgeschrieben hätten sich die Passagiere an speziellen Punkten versammelt, um auf eine mögliche Rettungsaktion vorbereitet zu sein, teilte die Reederei weiter mit. Eine Evakuierung sei aber nicht nötig, die Situation sei unter Kontrolle. An Bord waren auch Autos und Lastwagen.

          Russische Medien schrieben unter Berufung auf örtliche Behörden, dass vier bis fünf Meter hohe Wellen die Arbeiten erschwerten. Der Besatzung sei es gelungen, einen Dieselgenerator in Gang zu setzen, um die Räume in der Fähre zu lüften. Außerdem wollte die Crew versuchen, einen Motor zu starten, damit das Schiff nicht länger manövrierunfähig ist.

          Der Einsatz wird nach Angaben der Seenotrettung von den russischen Behörden in Kaliningrad geleitet. Das benachbarte Litauen habe einen Helikopter und vier Armeeschiffe entsandt. Regierungschef Saulius Skvernelis habe angewiesen, alle notwendigen Kräfte einzubeziehen.

          Der Vorfall geschah vor der Küste der russischen Exklave Kaliningrad. Das 2010 gebaute Schiff, das unter litauischer Flagge fährt, ist den Angaben zufolge noch etwa 110 Kilometer vor seinem Zielhafen entfernt. Das Ausmaß des Schadens sei noch unbekannt.

          Topmeldungen

          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, sieht am Mittwoch im Bundestag zu, wie Rabbiner Shaul Nekrich die historische Sulzbacher Torarolle von 1792 fertigstellt, die 2013 wiederentdeckt und gerade restauriert wurde.

          Holocaust-Gedenktag : Die fehlenden Worte

          In einer Gedenkstunde schildert Charlotte Knobloch das Leid im Nationalsozialismus. Der AfD macht sie eine klare Ansage. Nicht alle aus der Partei applaudieren nach ihrer Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.