https://www.faz.net/-gum-70jkp

Afghanistan : Mehr als 80 Tote nach Erdbeben befürchtet

  • Aktualisiert am

Zwei Erdbeben im Norden Afghanistans haben einen Erdrutsch ausgelöst, der mindestens 25 Häuser und wohl bis zu 90 Menschen unter sich begrub. Vermutlich seien alle ums Leben gekommen, teilte die Polizei mit.

          1 Min.

          Nach zwei Erdbeben im Norden Afghanistans könnte die Zahl der Todesopfer auf mehr als 80 ansteigen. In der Provinz Baghlan sei durch die Erschütterungen ein Erdrutsch ausgelöst worden, der mindestens 25 Häuser unter sich begraben habe, sagte Polizeichef Asadullah Shersad am Dienstag. In und um diese Gebäude herum hätten sich zum Zeitpunkt des Unglücks bis zu 90 Menschen aufgehalten. Sie seien vermutlich fast alle ums Leben gekommen.

          Nach Angaben der amerikanische Erdbebenwarte USGS war die Region am Montag von zwei Beben der Stärke 5,4 und 5,7 erschüttert worden. Zunächst hatten die afghanischen Behörden von zwei Toten gesprochen. Der Erdrutsch habe sich im Gebirgsdistrikt Burka ereignet, sagte Polizeichef Shersad. Rettungsmannschaften seien in dem betroffenen Gebiet angekommen und suchten nach den Verschütteten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.