https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/afghanistan-fuenf-weitere-tote-durch-nachbeben-18125506.html

Opferzahl steigt stetig : Weitere Tote bei Nachbeben in Afghanistan

  • Aktualisiert am

Afghanen tragen einen Verwandten, der bei dem Erdbeben ums Leben kam, zu einem Friedhof. Bild: AP

Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben in einer afghanischen Gebirgsregion sind mindestens fünf weitere Menschen bei einem Nachbeben gestorben. Derweil haben die Behörden die Suche nach Überlebenden für beendet erklärt. Gründe nannten sie keine.

          1 Min.

          Auch zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Afghanistan mit mindestens 1100 Toten kommt die Katastrophenregion nicht zur Ruhe. Weitere fünf Menschen starben bei einem Nachbeben am Freitag, wie ein Vertreter des Gesundheitsministeriums sagte. Berichte über Schäden oder Verletzte lagen zunächst nicht vor. Nur kurz vor dem erneuten Erdstoß hatten die Behörden die Suche nach Überlebenden in der entlegenen und schwer zugänglichen Gebirgsregion nahe der pakistanischen Grenze für beendet erklärt. Gründe nannten sie keine, obwohl bei anderen Beben Menschen auch nach deutlich längerer Zeit als 48 Stunden noch lebend in Trümmern gefunden wurden.

          Das Nachbeben hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte eine Stärke von 4,3. Es ereignete sich demnach nahezu im gleichen Gebiet, in dem am Mittwoch ein Beben der Stärke 6,1 für schwere Zerstörungen sorgte. Nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) starben dabei 1036 Menschen. Die Opferzahl dürfte demnach aber noch steigen.

          Ein Sprecher des afghanischen Katastrophenschutzministeriums bezifferte die Zahl der Toten am Freitag auf 1000. Etwa 2000 seien zudem verletzt worden. 10.000 Häuser seien teilweise oder vollständig zerstört. Medikamente reichten nicht aus, betonte der Sprecher. „Wir brauchen medizinische Hilfe und andere lebensnotwendige Bedarfsgüter, weil es eine große Katastrophe ist.“ Mehrere Länder haben Hilfslieferungen angekündigt oder diese bereits auf den Weg gebracht.

          Topmeldungen

          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.