https://www.faz.net/-gum-9h2om

Unglück mit 189 Toten : Abgestürzte Boeing war schon zuvor „fluguntüchtig“

  • Aktualisiert am

Lion-Air-Maschine in Indonesien Bild: dpa

Vom Start an hatten die Piloten der Boeing 737 damit gekämpft, die Flughöhe zu halten – es war wohl aussichtslos. Der Billigfluglinie empfehlen Ermittler nun, ihre „Sicherheitskultur“ zu überprüfen.

          1 Min.

          Der Absturz eines indonesischen Passagierflugzeugs mit 189 Todesopfern im Oktober geht vermutlich auf technische Probleme zurück. Einem am Mittwoch veröffentlichten Zwischenbericht zufolge hatten die Piloten der Boeing 737 Max vom Start an damit gekämpft, die Flughöhe zu halten. Das Flugzeug war am 29. Oktober nur elf Minuten nach dem Start in Indonesiens Hauptstadt Jakarta mit hoher Geschwindigkeit ins Meer gestürzt.

          Als mögliche Ursache gilt ein defekter Sensor, der am Flügel den Anstellwinkel misst, also ob das Flugzeug mit der Nase nach oben oder unten gerichtet ist. Die fehlerhaften Messungen könnte eine für den Flugzeugtyp neu entwickelte Software dazu gebracht haben, das Höhenruder des Flugzeugs so zu verstellen, dass es immer wieder automatisch in den Sinkflug ging. Auch ein Problem mit der Software selbst wird für möglich gehalten.

          Die Erkenntnisse beruhen auf der Auswertung des Flugdatenschreibers, der anders als der Stimmenrekorder bereits an der Unglücksstelle geborgen wurde. Den Daten zufolge hatten die Piloten rund zwei Dutzend Mal versucht, die Nase des Flugzeugs wieder hochzureißen. Der Bericht widmet sich auch ausführlich einem Flug von Bali nach Jakarta am Tag zuvor, bei dem bereits ähnliche Probleme aufgetaucht waren.

          Die Boeing sei dabei sogar „fluguntüchtig“ gewesen. Der Pilot hätte den Flug eigentlich abbrechen müssen. Direkt nach dem Absturz hatte die Fluggesellschaft Lion Air mitgeteilt, dass die Probleme am nächsten Morgen behoben worden seien. Deshalb sei das Flugzeug auch wie geplant gestartet. Der Billigfluglinie empfahlen die Ermittler in ihrem Bericht nun, ihre „Sicherheitskultur“ zu überprüfen. Die schnell wachsende Billigfluglinie war schon früher wegen ungenügender Standards aufgefallen.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.