https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/abc-interview-mit-baldwin-ueber-tod-von-halyna-hutchins-17662489.html

Baldwin spricht mit US-Sender : „Ich habe nicht geschossen“

  • -Aktualisiert am

Alec Baldwin im Gespräch mit dem Moderator George Stephanopoulos Bild: AP

Alec Baldwin spricht mit dem Sender ABC in einem einstündigen Interview über den tödlichen Schuss auf die Kamerafrau Hutchins. Der Schauspieler widerspricht bisherigen Thesen, wie es zum Schuss kam.

          1 Min.

          Der Schuss aus einer Requisitenwaffe, durch den Ende Oktober eine Kamerafrau am Set des Westerns „Rust“ tödlich verletzt wurde, gibt neue Rätsel auf. Wie Hauptdarsteller und Mitproduzent Alec Baldwin dem Sender ABC am Dienstag bei dem ersten längeren Interview nach dem Unglück sagte, habe er nicht, wie bislang angenommen, den Abzug betätigt. „Ich habe nicht geschossen. Ich würde niemals eine Waffe auf jemanden richten und dann den Abzug betätigen, niemals“, ließ Baldwin wissen.

          Bei Proben für eine Szene in einer Kirche der Filmranch Bonanza Creek bei Santa Fe (New Mexico) hatte eine Kugel die Brust der Kamerafrau Halyna Hutchins durchbohrt, bevor sie in der Schulter des Regisseurs Joel Souza steckenblieb. Hutchins starb später im Krankenhaus, Souza überlebte den Schuss.

          Bislang waren Beobachter davon ausgegangen, dass Baldwin bei Übungen zur Grifftechnik auf Hutchins oder die Kamera zielte und den Abzug betätigte. Wie genau sich der Schuss löste, bleibt nach Baldwins Aussage nun weiterhin vage.

          Ein Regieassistent soll ihm den Colt zuvor mit den Worten „Cold gun“, ein Hinweis auf eine ungeladene Waffe, gereicht haben. Die bisherigen Ermittlungen durch Sheriff und Staatsanwaltschaft ergaben aber, dass der Colt mit scharfer Munition geladen war. Wie auch der 63 Jahre alte Baldwin dem Sender ABC sagte, sei scharfe Munition bei Dreharbeiten grundsätzlich verboten.

          Nach Hutchins‘ Tod hatte der Sheriff des Bezirks Santa Fe, Adan Mendoza, Unregelmäßigkeiten und „Bequemlichkeit“ bei den Dreharbeiten angedeutet. Zudem soll die Waffenmeisterin schon in der Vergangenheit durch einen eher sorglosen Umgang mit Gewehren, Colts und Munition aufgefallen sein. Während inzwischen mehrere Zivilklagen gegen die Produktionsfirma Rust Movie Productions LLC und Baldwin eingereicht wurden, steht eine Anklage weiterhin aus.    

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Ukraine-Krise : Erdoğan warnt Russland

          Die Türkei fürchtet, dass das Schwarze Meer ein „russisches Meer“ werden könnte und unterstützt daher die Ukraine. Dennoch bietet Erdoğan an, zu vermitteln.