https://www.faz.net/-gum-9mh6b

Polizei bittet um Mithilfe : Drei Mädchen aus Aachener Psychiatrie geflohen

  • Aktualisiert am

Die Uniklinik der RWTH Aachen: Von hier flohen die Mädchen aus der geschlossenen Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie (Archivfoto) Bild: dpa

Drei zehn, elf und zwölf Jahre alte Mädchen sind aus der Jugendpsychiatrie des Aachener Klinikums wegggelaufen. Weil eine Eigengefährdung nicht ausgeschlossen werden kann, fandet die Polizei mit hunderten Beamten nach den Mädchen.

          In Aachen sind drei junge Mädchen aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Aachener Uniklinikums geflohen. Wie die Aachener Zeitung berichtet, seien die zehn, elf und zwölf Jahre alten Kinder gegen 13.45 Uhr aus dem geschlossenen Bereich des Krankenhauses entkommen. Die Polizei fahndet nach eigenen Angaben mit mehreren Hundert Beamten nach den Mädchen. Demnach sei auch eine Eigengefährdung nicht auszuschließen.

          Das zwölf Jahre alte Mädchen trage eine Magensonde und habe ein asiatisches Erscheinungsbild und braune Haare, so die Polizei in einer Pressemitteilung. Bei der 10-Jährigen sei ein Leberfleck im Bereich des rechten Auges auffällig. Zudem sei das jüngste der drei Mädchen von kleiner Statur. Das dritte, elf Jahre alte Mädchen soll mit einem grauen Oberteil bekleidet sein, blonde lange Haare tragen und ungefähr 1,58 Meter messen.

          „Die Angehörigen sind informiert, wir arbeiten eng mit den Behörden zusammen, um die drei Personen umgehend ausfindig zu machen“, sagte der Sprecher des Klinikums, Mathias Brandstädter der „Aachener Zeitung“.

          Bei der Suche nach den drei Mädchen bittet die Aachener Polizei Zeugen, die Angaben zum Aufenthaltsort der Mädchen machen können, sich unter der Notrufnummer 110 umgehend mit den Einsatzkräften in Verbindung zu setzen.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.