https://www.faz.net/-gum-9ijzp

Tragischer Unfall auf A3 : Laster-Fahrer stirbt in zerquetschtem Führerhaus

  • Aktualisiert am

Todesfall: Der bei dem Unfall auf der A3 zerstörte Laster Bild: dpa

Ein 56 Jahre alter Laster-Fahrer ist auf der A3 zwischen Niedernhausen und Idstein ungebremst auf ein anderes Auto gerast. Er starb im zerquetschten Führerhaus. Der Vorfall hat mit einem Brand vom Vortag zu tun.

          1 Min.

          Ein Laster-Fahrer ist am Donnerstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 3 ums Leben gekommen. Der Mann starb noch in der Fahrerkabine, wie die Polizei mitteilte. Zu dem Unfall kam es, als der 56 Jahre alte Mann eine Sperrung des rechten Fahrstreifens zwischen Niedernhausen und Idstein übersah.

          Grund für die Sperrung war ein Lastwagen-Brand am Vortag. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr der Fahrer ungebremst gegen einen Laster der Straßenmeisterei. Die Fahrbahn war an der Stelle gesperrt, um kontaminierte Erde abzutragen.

          In seiner Kabine eingeklemmt

          Bei dem Unfall wurden sowohl der Laster der Straßenmeisterei als auch der Lastzug des 56 Jahre alten Mannes völlig zerstört. Der Fahrer wurde in seiner Kabine eingeklemmt und starb.

          Kurzfristig waren alle drei Fahrstreifen durch Trümmerteile blockiert. Das Teilstück der A3 blieb für knapp eine Stunde voll gesperrt, dadurch bildeten sich mehrere Kilometer Stau in Richtung Idstein. Der linke Fahrstreifen wurde laut Polizei wenig später wieder freigegeben. Die anderen beiden Spuren blieben wegen der Bergungsarbeiten zunächst gesperrt. Die Bergungsarbeiten sollten bis in die Abendstunden andauern. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf rund 150.000 Euro.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.